Bloomberg: Verizon 2011 mit iPhone

Die Anzeichen verdichten sich: Nach Monaten der Spekulationen berichtet nun der Wirtschaftsnachrichtenanbieter Bloomberg von einem konkreten Vertriebstermin des iPhones beim größten US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless. Bloomberg will aus guten unterrichteten Kreisen auch schon den Starttermin des begehrten Apple Smartphones erfahren haben – in einem halben Jahr, im Januar 2011, soll soweit sein. Vom Ende der Exklusivbindung an AT&T versprechen sich Analysten einen großen Absatzschub.

Anzeige

Die Anzeichen verdichten sich: Nach Monaten der Spekulationen berichtet nun der Wirtschaftsnachrichtenanbieter Bloomberg von einem konkreten Vertriebstermin des iPhones beim größten US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless. Bloomberg will aus guten unterrichteten Kreisen auch schon den Starttermin des begehrten Apple Smartphones erfahren haben – in einem halben Jahr, im Januar 2011, soll soweit sein. Vom Ende der Exklusivbindung an AT&T versprechen sich Analysten einen großen Absatzschub.     

Nach dem iPhone-Launch ist vor den nächsten iPhone-Gerüchten. Gerade mal 24 Stunden ist es her, dass Apple einen neuen Rekordstart für sein beliebtes Smartphone vermelden konnte – 1,7 Millionen Geräte wurden in 72 Stunden abgesetzt. Glaubt man dem für seine seriöse Recherche bekannten Wirtschaftsinformations-Anbieter Bloomberg, könnte sich das Absatz-Potenzial in sechs Monaten nochmals erheblich steigern.

Die seit Monaten anhaltenden Gerüchte über einen zusätzlichen Vertragsabschluss mit Verizon Wireless erhalten nämlich weitere Nahrung.  Zwei mit den Plänen vertraute Personen hätten Bloomberg bestätigt, dass das iPhone im nächsten Jahr auch bei Verizon vertrieben wird, berichtet der US-Wirtschaftsinformations-Anbieter, um dann sehr konkret zu werden: Schon im Januar soll das iPhone beim mit 93 Millionen Kunden größten Mobilfunkanbieter der USA erhältlich sein.

UBS-Analyst: Apple könnte über Verizion zusätzlich 12 Millionen iPhones verkaufen

"Apple wird damit seine in den USA verkauften Geräte dramatisch erhöhen", legte sich UBS AG-Analyst John Hodulik gegenüber Bloomberg fest. Bis zu 3 Millionen iPhones könnten die Verizon-Kunden dann erwerben – pro Quartal!

Seit dem Marktdebüt vor drei Jahren hat sich Apple in den USA exklusiv an AT&T gebunden. Kunden bemängelten jedoch immer wieder die Qualität des Netzes der Nummer zwei der US-Mobilfunkbranche. "Es ist schwer über die Qulitätsargumente hinwegzuschauen", erklärt Hodulik.

Bloomberg-Gerücht beflügelt Apple-Aktie nicht

Der US-Mobilfunkanbieter, der zu gleichen Teilen ein Joint Venture von Verizon Communications und Vodafone ist, wollte Bloombergs Bericht ebenso wenig kommentieren wie Apple. Der US-Finanzinformationsdienst TheStreet.com hatte allerdings schon vor wenigen Wochen bereits über einen möglichen iPhone-Start bei Verizon zu Beginn der Weihnachtssaison im November spekuliert.

Ein Verizon-iPhone dürfte vor allem die Apple-Konkurrenten RIM, Motorola, Samsung und HTC treffen, die ihre neusten Produkte allesamt bei Verizon als "iPhone"-Killer vertreiben. Am gestrigen sehr schwachen Handelstag zählte Apple mit Abschlägen von fast 5 Prozent dennoch zu den größten Verlierern. Die Anteilsscheine von RIM gaben um mehr als 6 Prozent nach.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige