Ströer plant Börsengang

Die Ströer Out-of-Home Media AG bereitet ihren Börsengang vor. Das Unternehmen beabsichtigt, seine Aktien im zweiten Halbjahr 2010 im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notieren zu lassen.

Anzeige

Geplant ist eine Platzierung neuer Aktien aus einer Kapitalerhöhung im Volumen von rund 275 Millionen Euro. Die Gesellschafter von Ströer, Udo Müller (Mitgründer und CEO) und Dirk Ströer (Mitglied des Aufsichtsrats und Sohn des Mitgründers Heinz Ströer), werden im Rahmen des Börsengangs keine Aktien verkaufen.
Der erwartete Nettoemissionserlös aus dem Börsengang soll teilweise zur Realisierung strategischer Akquisitionen verwendet werden. Hierzu zählen die Anteilserhöhung von 50 auf 90 Prozent an dem türkischen Joint Venture Ströer Kentvizyon sowie die Übernahme des polnischen Außenwerbeunternehmens News Outdoor Poland, die gegenwärtig von den zuständigen Kartellbehörden in Polen geprüft wird. Ein weiterer Teil des Nettoemissionserlöses ist für Investitionen in das organische Wachstum des Unternehmens und für konkrete Produktinnovationen im Bereich der digitalen Außenwerbung vorgesehen. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen, mit den erzielten Erlösen die Nettoverschuldung zu reduzieren, die Kapitalstruktur zu optimieren und die finanzielle Flexibilität zu erhöhen.
Den Börsengang bereiten J.P. Morgan und Morgan Stanley vor.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige