Jeder Vierte besitzt bis 2012 ein Smartphone

Die Internetnutzung über Smartphones wird in den kommenden Jahren rasant zunehmen und die deutsche Handelslandschaft stark beeinflussen. Der so genannte Mobile Commerce wird demzufolge immer wichtiger. Das ist Teil des Ergebnisses der Studie "Go Smart 2012: Always-in-Touch", die im Auftrag von Otto Group und Google durch TNS Infratest und Trendbüro durchgeführt wurde. Demzufolge wird bis 2012 jeder vierte Deutsche ein Smartphone besitzen und einen Teil seiner täglichen Einkäufe mobil erledigen.

Anzeige

Im Fokus der Untersuchung standen Smartphone-Nutzer, die sich durch eine hohe Nutzungsintensität, Technik- und Webaffinität auszeichnen. Die Befragung ergab, dass derzeit 11 Prozent der Deutschen (rund 9 Millionen) ein Smartphone besitzt. 23 Prozent davon surfen damit bereits täglich im Internet. Tendenz steigend. Durch die fortschreitende Technologisierung wird sich die Zahl der Smartphone-Nutzer bis 2012 verdoppeln.
71 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie das Internet durch mobile Geräte in den kommenden Jahren intensiver nutzen werden. Demzufolge wird auch die Parallelnutzung verschiedener Medien wie TV und Internet oder Radio und Internet zunehmen. Einzelnen Medien wird sich nur noch punktuell zugewandt. Dabei differenzieren die User nicht mehr zwischen stationärer oder mobiler Mediennutzung. 2012 wird ein Multichannelangebot inklusive Smartphone als Standard erwartet.
"Beeinflusst von der Smartphone-Nutzung sind wir 2012 nicht mehr Always-On, sondern Always-In-Touch", sagte Alastair Bruce, Director Retail Google Germany, auf der heutigen Pressekonferenz in Hamburg. "Es wird für uns selbstverständlich, mit mobilen Endgeräten immer und überall online zu sein. Was dabei zählt, sind intuitive Bedienung, Geschwindigkeit und Einfachheit. Für Unternehmen wird mehr denn je der direkte Zugang zu den Nutzern sowie die inhaltliche, zeitliche und räumliche Nähe entscheidend sein."
Thomas Schnieders, Direktor Neue Medien bei Otto, sagte weiter: "Wer im Onlinehandel relevant bleiben will, muss dem Wunsch der Smartphone-Nutzer nach mobilen Angeboten nachkommen. Als wichtigste Stichpunkte sind dabei Auffindbarkeit, Information und Social Media zu nennen." Er resümierte: "Wer künftig medial integrierte M-Commerce-Erlebnisse auf Smartphones anbieten und mobilen Mehrwert für seine Kunden generiert, ist klar im Vorteil." Auch die Otto Group wolle da sein, wo der Kunde ist – auch wenn die Komplexität durch M-Commerce wachse. 
Für die Studie befragte TNS Infratest rund 2.500 Internet- und Smartphone-Nutzer und führte eine repräsentative Bevölkerungsstichprobe durch. Die quantitativen Ergebnisse wurden durch Interviews angereichert, womit das Trendbüro beauftragt wurde.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige