Printwirkt.de: 10 Argumente in 100 sek.

Die Branche geht in die Offensive: Im Kampf gegen die Kostenlos-Kultur des Internets, den vermeintlichen Leser-Umzug in Social Networks und den immer größeren Werbebudgets, die ins Web umgeschichtet werden, renoviert der Verband deutscher Zeitschriftenverleger nun seine Traditions-Kampagne "Print wirkt". Der VDZ hat die dazugehörige Web-Seite überarbeitet und einen Film mit zehn Pro-Print-Argumenten in 100 Sekunden produziert. Kernaussage des Clips: "Zeitschriften sind ein herausragendes Werbemedium."

Anzeige

Hier die zehn Argumente:

  1. "Print wächst online". Denn ein Drittel aller Abos werden im Web abgeschlossen.
  2. "Print bringt Klicks". Denn kaum andere erzeugen mehr Suchanfragen als die Verlagsprodukte.
  3. "Print ist jung". 92 Prozent aller 14- bis 29-Jährigen lesen regelmäßig Zeitschriften.
  4. "Print ist Paid-Content". Denn drei Viertel aller Zeitschriften werden hart verkauft.
  5. "Print ist schnell". Die meisten Magazine erreichen bereits am zweiten Verkaufstag über 50 Prozent ihrer Reichweite.
  6. "Print ist Journalismus". Denn zwei Drittel aller Journalisten arbeiten für Print.
  7. "Print ist innovativ". Sechs der Top-Zehn Nachrichten-Apps sind von Print-Marken.
  8. "Print macht Quote". Mit 94 Prozent erreicht keine Gattung mehr Menschen, als die Zeitschriften.
  9. "Print wirkt doppelt". Bei den Mehrfachkontakten wirken Zeitschriften doppelt (1,8 Mal) und länger (33 Sekunden). Zudem werden Magazine mit durchschnittlich rund 1,5 Stunden intensiv genutzt.
  10. "Print ist Return on Invest". Denn die Werbung in Zeitschriften soll die höchste Glaubwürdigkeit haben.


Der neue VDZ-Clip

Für Holger Busch, VDZ-Geschäftsführer Marketing Anzeigen, belegen diese Argumente, dass "Zeitschriften nach wie vor nicht nur ein faszinierendes Medium für die Leser sind, sondern auch ein herausragender, wirkungsvoller Werbeträger". Die meisten Zahlen, auf die sich der Verband in seiner Top-Ten-Liste beruft, stammen aus dem hauseigenen Ad Impact Monitor, einer gemeinsamen Forschungsinitiative der Zeitschriftenverlage in Zusammenarbeit mit dem Verband deutscher Zeitschriftenverleger.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige