Mark Zuckerbergs peinliches Sauf-Spiel

Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist trotz anhaltender Probleme rund um das heikle Thema Privatsphäre offenbar immer noch bester Laune. Und er selbst nimmt es mit der Privatsphäre von seinen Angestellten auch nicht so genau. Ein Mitarbeiter hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie "Zuck" ein peinliches Sauf-Ritual mit einem Angestellten spielt. Der musste eine Flasche des Alcopops Smirnoff Ice in einer unpassenden Situation komplett austrinken. Der peinliche Pennäler-Scherz ist nun weltweit abrufbar.

Anzeige

Zunächst einmal muss man hierzulande das seltsame Sauf-Ritual "Bros icing Bros" erklären. Es geht darum, das Verbindungsbrüder von Uni-Verbindungen sich gegenseitig mit einer Flasche des eher unbeliebten Alcopop-Getränks Smirnoff Ice überraschen. Der Verbindungsbruder (englische Kurzform für Brother = Bro) ist nun "gezwungen" die Flasche komplett zu leeren, ganz egal wie, ansonsten wird man aus der Bruderschaft ausgeschlossen.  Entgehen kann man der Schmach nur, wenn man selbst eine Smirnoff Ice Flasche parat hat. Dann muss der andere ran. "Reverse the ice on your bro – the ultimate insult", hieß es dazu auf der mittlerweile abgeschalteten Website brosicingbros.com.

Valleywag zeigt das Video

So weit, so schlecht. Nun war sich Multimillionär und Facebook-Gründer Zuckerberg nicht zu schade, den faden Witz an seinem Director of Product, Blake Ross, auszuprobieren. Als der einen vermeintlichen Geburtstagskuchen anschneidet stößt er auf eine Flasche Smirnoff Ice. "Really?" fragt er noch entgeistert, "im Ernst?" Ja, Zuckerberg meinte es ernst und zieht das Sauf-Spiel durch. Der Facebook Director of Product geht auf die Knie und leert die Flasche Smirnoff Ice vor seinem feixenden Chef. An Ende klatschen sich beide ab.

Früher hätte man von so etwas nichts mitbekommen. Aber hier geht es um Facebook, die Firma, die Privatsphäre neu definiert. Und so wurde das ganze natürlich gefilmt und von einem Angestellten bei Facebook online gestellt. Zuckerberg hat sogar den "I like"-Button für das Video betätigt. Er ist sich offenbar keiner Peinlichkeit bewusst. Das US-Blog Valleywag bringt die Sache gut auf den Punkt: "So unterhaltsam es auch ist, Silicon Valleys jüngsten Macht-Mogul zuzusehen, wie er einen Verbindungs-Scherz mit einem Angestellten spielt – es ist auch ein bisschen dämlich." Oder eben ganz normal – für die Facebook-Generation.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige