Yuno: das jugendfreie Jugendmagazin

Der erste Eindruck ist chaotisch: Die Seite drei besteht aus kleinen Bildern. Die Seiten vier und fünf sind aus Schnipseln montiert. Jugendliche, die es jedoch hinter die wenig zielgruppen-gerechte BMW-Doppelanzeige schaffen, werden mit einem klasse Heft belohnt. Mit seinem neuen Magazin für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren gelingt dem Stern ein spannender und altersgerechter Mix aus dem eigenen Blatt und Geo. Nur an ein wichtiges Teenie-Thema haben sich die Hamburger nicht rangetraut: an die Sexualität.

Anzeige

"Wir wollten ein Magazin machen, das Spaß macht, aber auch echte Informationen bietet. Das nicht oberlehrerhaft daherkommt, aber auch nicht total flach", heißt es im Editorial. Tatsächlich kann man dem Heft nicht vorwerfen, zu flach zu sein. Einer der angenehmsten Yuno-Eindrücke ist die Beobachtung, dass die Zeitschrift versucht, ernsthafte journalistische Geschichten und Ideen zielgruppengerecht aufzuarbeiten. Darunter fallen Wissensgeschichten wie "Wie lebten die Menschen im Mittelalter", eine Style-Story wie ein Stück über die Modebloggerin Anouk oder eine bildstarke Wissensstrecke über den Zustand der Weltmeere.

Der Titel und die chaotische Seite drei
Zudem gibt sich das Heft große Mühe, mit kleinen aber ausgefallenen Magazin-Ideen zu punkten. Bestes Beispiel hierfür ist die Doppelseite "Unsere Elf mit Zwölf". Wie in einem Panini-Sammelheft zeigt Yuno Kinderfotos der deutschen National-Kicker.

Tolle Seite: "Unsere Elf mit Zwölf"

An vielen Stellen merkt man dem Teenie-Stern allerdings an, dass er sich arg viel Mühe gibt, sich unbedingt von der weit schrilleren Bravo- und Popcorn-Konkurrenz absetzen zu wollen. So gibt es keine Poster und auch keine Produkt-Geschichten über neue Filme, DVDs oder CDs. Trotzdem kommt auch Yuno nicht ohne Stars aus. Doch für die Hamburger sind Promis wie Johnny Depp, Miley Cyrus oder Emma Watson vor allem "Vorbilder". "Aber wieso eigentlich?", fragt die Pressemitteilung. Ihre Antwort: "Yuno zeigt, welche Prominenten derzeit Trendsetter sind und hat nachgeforscht, warum das so ist und wie Trends eigentlich gemacht werden."

Die neue Zeitschrift wurde in der Stern-Redaktion konzipiert. Entwickler und Redaktionsleiter ist Florian Gless, Stern-Ressortleiter "Deutschland und Gesellschaft". Als Art Director kümmerte sich Andreas Nyland um den Magazin-Nachwuchs. Ansonsten gestaltet er die Line-Extension "Stern Gesund leben". Entstanden ist das Projekt im Rahmen des von Gruner + Jahr intern ausgeschriebenen Wettbewerbs "Grüne Wiese" 2009.

Mit einer Druckauflage von 175.000 Exemplaren ist der jüngste Stern-Zögling erst einmal als One-Shot konzipiert. Sollten die Zehn- bis 14-Jährigen das Heft jedoch annehmen, planen die Verlagsmanager mit einer monatlichen Erscheinungsweise. Das allerdings wäre verschenkt. Mit seinen hundert kurzweiligen und bildgewaltigen Seiten blättert sich der Neuling eher wie durch eine Wochenzeitschrift. Doch dann würde Yuno tatsächlich in direkte Konkurrenz mit Bauers Bravo samt Dr.-Sommer-Team, Starschnitt und Foto-Lovestory treten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige