Aust und Rossmann übernehmen N24

Beim ehrgeizigen Projekt eines neuen wöchentlichen Nachrichtenmagazins wurde er auf der Zielgeraden von den Investoren gestoppt. Doch jetzt hat Stefan Aust doch noch einen Riesencoup gelandet: Heute wurde in München der Kaufvertrag zwischen der ProSiebenSat.1 Media AG und der neu gegründeten N24 Media GmbH unterzeichnet. Damit erwerben Stefan Aust und seine Partner sowie Sender-Geschäftsführer Torsten Rossmann den Nachrichtenkanal N24 sowie die dazugehörige Produktionsfirma.

Anzeige

In diesem Zuge entsteht der größte unabhängige TV-Informations-Produzent Deutschlands mit Sitz in Berlin.Neben dem Kaufvertrag wurde ein bis Ende 2016 laufender Vertrag für die Zulieferung sämtlicher Nachrichtenformate der Sender Sat.1, ProSieben und kabel eins unterzeichnet. Auch das Sat.1-Frühstücksfernsehen und das Sat.1-Magazin werden bis mindestens Mitte 2014 von dem neuen Unternehmen erstellt.
Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG begründete den Sender-Deal so: "Das N24-Management-Team, Stefan Aust und Thorsten Pollfuß haben uns mit ihrem Konzept überzeugt. Durch langjährige Verträge bietet ProSiebenSat.1 ihnen die notwendige Stabilität, damit N24 Media sich in Berlin als neuer unabhängiger Informations-Dienstleister etablieren kann. Gleichzeitig sichert die Vertragsvereinbarung langfristig die Versorgung unserer Sender-Gruppe mit qualitativ hochwertigen Nachrichtenformaten. Mit diesem Modell haben wir eine publizistisch und wirtschaftlich solide Basis für unsere Nachrichten gefunden. Diese Lösung ist für unsere Sender, für unsere Zuschauer und die Mitarbeiter von N24 ein sehr gutes Ergebnis."
Am Umfang der Nachrichtenangebote bei den Sendern der ProSiebenSat.1 Group wird sich durch den Verkauf nichts ändern. Ebeling dazu: "Die Zusammenarbeit mit einer starken N24 Media ist für uns der beste Weg, um das Informationsprofil unserer Sender weiter zu schärfen. Das Team um Torsten Rossmann und Stefan Aust steht für erstklassige Nachrichten. Gerade in der politischen Berichterstattung wollen wir gemeinsam neue Wege gehen. Inhaltlich sehe ich in der Gründung von N24 Media einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Anbietervielfalt im Nachrichtengeschäft."
Peter Limbourg wechselt im Rahmen des Management-Buy-Outs als Senior Vice President Nachrichten & Politische Information zu ProSiebenSat.1. Neben seiner neuen Rolle im Konzern moderiert er weiterhin die SAT.1-Hauptnachrichten. Andreas Bartl, Vorstand German Free TV der ProSiebenSat.1 Media AG: "Peter Limbourg ist ein Top-Nachrichtenmann, wie es in Deutschland nur wenige gibt. Ich freue mich, dass er sich nun direkt bei ProSiebenSat.1 um die Stärkung der politischen Informationsformate auf unseren Sendern kümmern wird."
Im Zusammenhang mit dem Ausscheiden von N24 aus dem Konzernverbund entstehen für die ProSiebenSat.1 Group Kosten in Höhe von bis zu 41 Mio Euro. Daneben fallen Abschreibungen auf Anlagegüter in Höhe von voraussichtlich bis zu 12 Mio Euro an. Diese Effekte werden als Einmalaufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung für das zweite Quartal 2010 erfasst. Insgesamt rechnet die ProSiebenSat.1 Group in Zusammenhang mit der Transaktion jedoch mit einer Verbesserung des bereinigten Ebitda ab 2011 in einer jährlichen Größenordnung von mehr als 25 Mio Euro.
Thomas Ebeling kommentierte das Ende des monatelangen Verkaufspokers erleichtert: "Dem Management ist es gelungen, ein Konzept vorzulegen, das die Effizienz deutlich steigert, sehr vielen Mitarbeitern eine Zukunftsperspektive und dem neuen Unternehmen eine echte Chance bietet. Ich danke insbesondere Torsten Rossmann und allen Mitarbeitern für ihr Engagement und wünsche N24 Media viel Erfolg."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige