„Auge in Auge wären die lammfromm“

Die Website Gulli.com betreibt eine der größten deutschsprachigen Web-Communities mit über einer Million registrierter Nutzer. Die Seite besteht seit 1998 und befasst sich seit den Anfangstagen intensiv mit Themen wie Urheberrecht, Datenschutz, Privatsphäre und Anonymität im Netz. Aber auch Themen aus Politik, Gesellschaft, Sexualität und vieles mehr werden diskutiert. MEEDIA sprach, natürlich anonym, mit dem Gulli-Board-Administrator MissRaten über Vor- und Nachteile der Anonymität im Internet.

Anzeige

Welche typischen Probleme gibt es bei der Moderation eines großen Online-Forums wie gulli.com?

Da wir bei gulli Datenschutz und Anonymität einen hohen Stellenwert einräumen, nehmen sich unsere User oftmals kein Blatt vor dem Mund und das hat vielfach Vorteile. Die Sicherheit freie Meinungsäußerung, natürlich im Rahmen aller gesetzliche und moralisch gesellschaftlichen Regeln, ausüben zu können verleitet manchmal User zu Grenzüberschreitungen. Die Hemmschwelle für Beleidigungen ist leider etwas niedriger. Im realen Leben hätte kaum wer den Mut, einen Unbekannten zu beleidigen oder Lügen zu erzählen. Da sind dann unsere Moderatoren gefragt, manchmal hart aber fair und überlegt zu handeln im Sinne aller User.

Gibt es bestimmte Themen, die eher zu ausfälligen Kommentaren führen?

Generell werden politische und gesellschaftliche Themen aber auch Themen im Forum "Zwischenmenschliches" gerne mit unpassenden Antworten kommentiert. Sachthemen und Special Interest Themen sind naturgemäß ruhiger und nicht so heikel.

Wie gehen Sie damit um, wenn Kommentatoren pöbeln?

Diese werden von unserem Team persönlich per PN kontaktiert und "verwarnt" und um Einhaltung der Regeln gebeten. Wir haben eine Vorbildfunktion gegenüber unserer Community und sollten diese auch wahrnehmen, ansonsten würden wir uns unglaubwürdig machen. Wasser predigen, Wein trinken funktioniert nicht – aber das wissen alle im Team.

Gibt es bestimmte Deeskaltionsstrategien?

Der betroffene User wird von uns vorerst per PN verwarnt. Sollte dies keine Wirkung haben, wird er, je nach Regelverstoß, für eine gewisse Zeit gesperrt, damit er den Rest der Community nicht weiter belästigt. Wenn eine Sperre abläuft ist der User wieder willkommen und hält sich hoffentlich an die Spielregeln eines guten gesellschaftlichen Miteinander.

Sie sind selbst anonym – warum halten Sie Anonymität in Web-Foren und Kommentarspalten für sinnvoll?

Zunächst muss man sagen, die Anonymität im Internet ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Es bleibt die Entscheidung des jeweiligen User, aber wir glauben Anonymität macht Sinn und ist, obwohl kein Patentrezept, oftmals sinnvoll. Würden bei uns im Board reale Namen dabei stehen, wäre die Person vermutlich genauso schüchtern wie im realen Leben. Anonymität erleichtert Kommunikation und fördert sich regelrecht. Kommunikation, insbesondere der Austausch von Gedanken und Meinungen ist zu wichtig, als es durch Aufgabe der Anonymität einzuschränken. Natürlich gibt es auch eine Kehrseite der Medaille. Manche sind der Meinung, dass sie unter dem Deckmantel der Anonymität im Internet provozieren, beleidigen und spammen können. Dies wollen wir aber bei uns bewusst vermeiden, auch wenn es nicht immer leicht ist. Die meisten Personen die provozieren, tun dies aus der Sicherheit der Anonymität heraus, Auge in Auge gegenüber sitzend, wären die meisten lammfromm. Das ist traurig, es ist eher Mitleid mit jenen als Wut über sie angebracht. Es geht aber auch anders, man kann anonym freundlich, frech und hilfsbereit sein. Das beweisen die allermeisten gulli:user tagtäglich.

Können Sie sich einen Kontext vorstellen, wo es hilfreich wäre, auf die Anonymität zu verzichten?

In unserem Forum eher weniger, da wir uns für Datenschutz, Sicherheit und Anonymität einsetzen. Man muss auch sehen, das selbst User mit Nickname zwar anonym sind und dennoch immer etwas zu verlieren haben. Ihre Reputation, die sie oft über einen langen Zeitraum aufgebaut haben ist ein hohes Gut.

Einige Medien, in Deutschland die Badische Zeitung oder jetzt.de, wollen verstärkt dazu übergehen, dass mit Klarnamen kommentiert wird. Was halten Sie davon?

Darf es vielleicht noch eine Bestätigung mittels Kopie des Personalausweises sein? Dies ist in meinen Augen Unsinn und in der Realität schwer umsetzbar, weil die allermeisten ein Pseudonym nutzen würden. Dies kann aber jeder handhaben wie er will, bei gulli wird es dies sicher nicht geben.

Was war bisher ihr "schlimmstes" Erlebnis mit einem Web-Troll?

Eigentlich hatten wir keines in letzter Zeit, weil unsere Community und Moderatoren sehr gute Arbeit leisten und Trolle nach einer Meldung rasch entsorgt werden. „Schlimm“ ist nur, dass diese Arbeit eigentlich nie endet, man muss immer ein waches Auge haben. Das ist der Preis den man für offene Forenkultur bezahlt. Im Sinne des großen Ganzen, der anonymen freien Meinungsäußerung, aber ein lohnender Weg.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige