Bild-Vize Klaus Ebert verlässt Springer

Klaus Ebert, Programmdirektor der Bild-Zeitung und Mitglied der Chefredaktion, scheidet Ende Juli 2010 bei Axel Springer aus, um sich selbstständig zu machen. Der 56-Jährige wird das Unternehmen auch künftig bei der weiteren Umsetzung seiner Bewegtbildstrategie beraten. Vorstandschef Mathias Döpfner würdigte sein Wirken als "wichtigen Beitrag bei der Transformation" des Hauses "vom Printunternehmen hin zu einem multimedial integrierten Print-, Online- und Web-TV-Unternehmen".

Anzeige

Ebert wechselte 2006 von RTL zu Axel Springer, wo er den zentralen Video-Dienstleister Axel Springer Digital TV erfolgreich aufgebaut und die digitale Bewegtbildstrategie des Hauses maßgeblich weiterentwickelt hat. Nach Etablierung neuer technischer Standards übernahm Ebert 2008 die Aufgabe des Programmdirektors bei Bild mit dem Ziel, die Web-TV-Offensive von Europas größter Tageszeitung weiter voran zu bringen. Mittlerweile verfügen die Online- und Mobile-Portale von Bild.de über eines der reichweitenstärksten deutschen Bewegtbild-Angebote im Internet. Die Etablierung von kompatiblen Standards in den zuvor ganz unterschiedlichen Systemen hatte zu den besonders kniffligen Aufgaben des Fernsehprofis gezählt.
Die Verantwortung für die Web-TV-Aktivitäten bei Bild übernimmt das bestehende Bewegtbild-Team von Bild unter der Leitung von Daniel Durst, 34.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige