Primacom steht vor Insolvenz

Der Kabelnetzbetreiber Primacom ist offenbar zahlungsunfähig. Wie das Handelsblatt berichtet, droht dem Unternehmen nach geplatzten Verhandlungen über eine neue Finanzierung das Aus.

Anzeige

Der vor allem in Ostdeutschland aktive Kabelnetzbetreiber hat Schulden von 340 Mio. Euro. Seine Kreditgeber sollen nun Forderungen in Höhe von rund 29,2 Mio. Euro gestellt haben. Sollten sie weiter auf die Zahlungen bestehen, müsste Primacom Insolvenz anmelden.
Haupteigner Escaline hatte geplant, das Unternehmen in Absprache mit den Gläubigern zu sanieren. Die Gläubiger hätten dabei auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten sollen. Beide Seiten konnten sich jedoch nicht auf die Höhe einigen, so dass die Frist für die Einigung am Montagabend erfolglos verstrich.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige