Die Highlights des DLD Women

Beflügelt vom Erfolg des DLD Kongresses richtet Burda am 10. und 11. Juni erstmals den DLD Women aus. Ein Digital-Event mit weiblicher Perspektive. Jetzt hat Burda das Programm festgezurrt. Auftreten werden u.a. die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin, Skandal-Autorin Catherine Millet, Star-Architektin Zaha Hadid und Bestseller-Autor Paul Coelho. Mit 750 Euro ist die Teilnahme-Gebühr beim DLD Woman deutlich geringer als beim "großen" DLD, für den mittlerweile 2.500 Euro aufgerufen werden.

Anzeige

Die saftige Gebühr hat beim DLD 2010 aber kaum Jemanden abgeschreckt. Gut die Hälfte der DLD Teilnehmer hat dem Vernehmen nach gezahlt, für Burda war die Veranstaltung unterm Strich also wohl nicht nur ein Image-Gewinn, sondern hat sich auch wirtschaftlich gelohnt. Dies war sicher auch ein Grund, warum die Event-Marke DLD nun weiter gestreckt wird und man einen Zusatz-Kongress für Frauen anbietet. "Mit dem Zuspruch sind wir sehr zufrieden. Und es kommen natürlich auch Männer – immerhin etwa ein Viertel. DLD Women ist eine Konferenz für Frauen, aber auch über Frauen als Führungskräfte oder Konsumentinnen", so Marcel Reichart, neben Stephanie Czerny einer der beiden Haupt-Organisatoren sowohl des DLD als auch des DLD Women. Stephanie Czerny ergänzt: "Die Idee für DLD Women entstand bei der DLD Conference. Denn auch die ist weiblich: Wir verleihen dort seit Jahren den Aenne Burda Award an kreative Unternehmerinnen, und wir hatten bereits Panels über die Female Decade. Eine Gruppe von Managerinnen hat sich damals zusammengesetzt und den Impuls gegeben, das noch mehr in diese Richtung geschieht. Wir greifen also einen Aspekt aus dem breiten DLD-Spektrum heraus, weil wir glauben, dass sich hier spannende, relevante und übergreifende Veränderungen abzeichnen."

Während Verleger Hubert Burda als Chairman über dem DLD thront, übernimmt diese Rolle beim DLD Women naturgemäß seine Ehefrau Maria Furtwängler. Sie lädt am Vorabend zum Chairwoman’s Dinner ins Schumann’s am Münchner Hofgarten.Der erste Kongresstag am 10. Juni dürfte auch für Medienbeobachter interessant werden. Der neue Focus-Chefredakteur Wolfram Weimer absolviert seinen ersten öffentlichen Auftritt für Burda und moderiert um 9.20 Uhr das Panel "Leadership in the Female Decade" mit Jill Lee (CDO Siemens), Susanne Klöß (Accenture), Dalia Marin ( Uni München) und Silvana Koch-Mehrin (für die FDP im EU-Parlament).

Gleich danach um 10.20 Uhr klärt Catherine Hakim von der London School of Economics über "Erotic Capital" auf. "Sie stellt die Themen Erotik und sexuelle Attraktivität in einen kulturellen und volkswirtschaftlichen Kontext. Das reicht von Kleopatra bis Carla Bruni", so Marcel Reichart über den Programmpunkt. Um 10.45 Uhr moderiert Focus-Online-Chef Jochen Wegner das Panel "Women in Media". Mit dabei sind Sarah Öhrval vom schwedischen Zeitungsriesen Bonnier, Anneliese van den Belt vom russischen Online-Publisher SUP, Daphne Wu vom chinesischen Finanzinfo-Dienstleister Caixin Media, Katharina Borchert von Spiegel Online und Linda Abraham vom Online-Marktforschungsunternehmen Comscore.

Nach der Mittagspause um 14 Uhr wird Bunte-Chefin Patricia Riekel zusammen mit Christine Haderthauer, der bayerischen Arbeitsministerin, über den Willen zur Macht, den "Female Factor" aufklären. Das Gespräch wird anschließend zum Panel erweitert mit Gabriele Strehle von Strenesse, Tabbi Haller-Jorden von Catalyst und Headhunter Floriane De Saint-Pierre. Nachmittags um 15.30 Uhr spricht die französische Skandal-Autorin Catherine Millet ("Das sexuelle Leben der Catherine M.") über "Jealousy", "Eifersucht". Sicher nicht nur zufällig auch der Titel ihres neuen Buches. Mit Paul Coelho ("Der Alchimist") spricht am Nachmittag um 16.20 Uhr ein weiterer Bestseller-Autor. Coelho ist überzeugter Twitter-Nutzer und Blogger und hat dazu passend das Thema "Storytelling 2.0". Ihm folgt ein Spotlight mit der Star Architektin Zaha Hadid, die u.a. das BMW-Werk in Leipzig entworfen hat.

Ein Highlight am zweiten DLD-Women Tag, dem 11. Juni, wird sicher um 9.30 Uhr das von Maria Furtwängler moderierte Panel "Hormons steering Power". Stefanie Czerny: "Maria Furtwängler diskutiert mit renommierten Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen darüber, welche Rolle Hormone im Leben einer Frau spielen – denn das hat bekanntlich elementare Auswirkungen auf Berufsleben und Karriereplanung." Ein Thema das zum Burda-Motto "Connect the unexpected" passt und das in dieser Form auf dem "normalen" DLD wahrscheinlich weniger gut platziert wäre als auf dem DLD Women.

Freundin-Chefin Ulrike Zeitlinger moderiert um 12.45 Uhr das Panel "Female Factor: Companies for the 21 Century" mit Jeremy Myerson vom Royal College of Art, Andrea Folgueiras von Telefonica/O2, Dorothee Ritz von Microsoft und Hanna Sievinen von Nokia. Es geht, wie kann es anders sein, um Frauen in Führungspositionen. Auf einem DLD Women darf das Thema Mode freilich auch nicht fehlen. Zum Thema "Fashion Digital" spricht Massimiliano Benedetti von Yoox.com. Seinen Abschluss findet der DLD Women um 16.15 Uhr mit "Woman on a Mission". Hier kommen u.a. Frauen zu Wort wie Juliana Rotich von Ushahidi, ein Crowdsourcing Portal aus Afrika, das Information über Krisen sammelt und verbreitet, Joana Breidenbach von betterplace.org oder Konstanze Frischen vom Social Investor Ashoka.

Hormone, Digitale, Mode, erotisches Kapital, Eifersucht – ist der DLD Woman etwa  so etwas wie eine Event gewordene Frauenzeitschrift für Intellektuelle? Stephanie Czerny widerspricht:  "Wir befassen uns bei DLD Women mit gesellschaftlicher Innovation. Die Digitalität ist dabei für die Arbeits- und Lebenswelten von Frauen ein wichtiger Treiber. Wir sind der Meinung, dass wir hier gerade einen Paradigmenwechsel erleben. Und darüber möchten wir diskutieren. Aber: DLD Women ist nicht Emanzipation 2.0 die Fragestellungen sind weiter gefasst." Ein bisschen mehr weibliche Handschrift kann die immer noch Männern dominierte Wirtschafts- und Medienwelt jedenfalls gut vertragen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige