Hohn und Spott fürs WeTab bei Facebook

Bisher wurde noch kein überzeugendes Gerät des angeblichen iPad-Konkurrenten WeTab präsentiert. Was die Firma Neofonie aber geschafft hat, ist eine überaus lebendige Community ins Leben zu rufen. Mittlerweile haben sich die Diskussionen rund ums WeTab bei Facebook jedoch verselbstständigt und eine Form angenommen, die dem Projekt eher schaden als nützen dürfte. Die Nutzer üben sich in sarkastischen Verschwörungstheorien und überziehen das Phantom-Tablet WeTab mit Hohn und Spott.

Anzeige

So hat das WeTab vor allem nach der überraschenden Namensänderung (ursprünglich hieß es WePad) bereits einige wenig schmeichelhafte Spitznamen verpasst bekommen. Wahlweise heißt es WeCrap (Crap = freundlich formuliert "Mist"), WetPad oder, weniger originell, WeDepp. Auch Neofonie-Geschäftsführer Helmut Hoffer von Ankershoffen muss sich einiges gefallen lassen. So wird er von der WeTab-Community u.a. als "Rotschälchen und die drei Fragezeichen" oder "Baron Helmut Hoffer von Münchhausen" tituliert.

Hoffer von Ankershoffen meldet sich in gewissen Abständen auch selbst in der Facebook-Community zu Wort, bevorzugt in ausufernden Frage-und-Antwort-Runden. Diese Runden erschöpfen sich zumeist in endlosen Detailfragen zu technischen Spezifikationen des angeblichen Wunder-Tablets. Die Antworten auf konkrete Fragen sind dann sehr oft ausweichend. Ob das WeTab eine LED-Hintergrundbeleuchtung habe, wird beispielsweise gefragt. Antwort von Hoffer von Ankershoffen: Ja, es habe eine Hintergrundbeleuchtung. Ob die aus LEDs besteht müsse er aber erst "klären". Überhaupt muss sehr viel "geklärt" werden. Ob Android-Apps auf die Kamera zugreifen können, welcher HDMI-Standard unterstützt wird, ob im so genannten Portrait-Modus zwischen Apps gewechselt werden kann – immer heißt es: "wird geklärt".

Zwischendurch gibt es Ankündigungen von Neofonie selbst. Mal wird verkündet, dass sich der Liefertermin verzögert, dann gibt es angeblich eine Preiserhöhung, die dann wieder zurückgenommen wird, weil sie von Amazon falsch kommuniziert worden sei. Jedesmal zieht eine solche Ankündigung eine Masse an sarkastischen Kommentaren nach sich. Im Diskussionsforum der WeTab-Präsenz bei Facebook finden sich auch interessante Beiträge, die sich teilweise akribisch mit Ungereimtheiten bei Technik und Lizenz des WeTab auseinandersetzen. Oder die Nutzer spinnen Verschwörungstheorien rund um WeTab und Neofonie. Die Firma Neofonie kommentiert dies nicht.

Einige der bei der WeTab-Facebook-Seite aktiven Nutzer haben zudem seltsame Profile. Ohne Foto oder sonstige Informationen sind sie offenbar nur damit befasst bei der WeTab-Seite zu kommentieren. Dies sorgte bei anderen Forumsmitgliedern bereits für den Verdacht, dass Neofonie Fake-Profile angelegt habe. Es kann aber natürlich auch sein, dass manche Zeitgenossen einfach anonym bei der Facebook WeTab-Soap mitquatschen wollen. So oder so – für die Firma Neofonie und ihr WeTab-Projekt entwickelt sich die Einbindung der Web-Nutzer via Facebook zu einem weiteren PR-Desaster der ganz eigenen Art.

Einige Nutzer schreiben feixend, dass sie gerade ihre WeTab-Bestellung vom iPad aus storniert haben, andere kündigen ironisch eigene Wunder-Tablets an. Kommentar eines Community-Mitglieds: "Please make a Press Conference asap." Die offenbar verschobene Roadshow des WeTab wird auch ironisch kommentiert: "Zur Roadshow sind sämtliche Redakteure ausgeladen bzw. gar nicht erst eingeladen worden. So gibt es wenigstens keine neuen negativen Schlagzeilen…" "Die würden ja das Display kaputt machen." "Das kriegt das Wort Roadshow ’ne ganz neue Bedeutung. Die fahren mit dem LKW durch die Gegend und jeder darf das WeTab in Vorbeifahren betrachten." Die Community-Geister, die Neofonie rief, werden sie so schnell nicht mehr los.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige