Anzeige

Song Contest: die deutschen Tops & Flops

Am Samstag kämpft Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Song Contest um den Sieg oder zumindest eine gute Platzierung. Doch das taten auch die 55 deutschen Kandidaten vor ihr - und nur die wenigsten waren dabei wirklich erfolgreich. So gab es in den vergangenen fünf Jahren beispielsweise nur Plätze von 15 bis 24. MEEDIA ist tief in die Historie des Eurovision Song Contests gestiegen und präsentiert die 10 Tops und Flops der deutschen Schlager-Grand-Prix-Geschichte.

Anzeige

Beginnen wir bei unserer Zusammenstellung der größten Misserfolg und Erfolge ganz unten – bei den fünf größten Flops unter den deutschen Teilnehmern (Links zu allen Originalvideos finden Sie jeweils in Klammern):

1. Leon – "Blauer Planet" (1996 / nicht für das Finale qualifiziert / YouTube)
Heute mehr denn je eine Skurrilität der Grand-Prix-Geschichte. Hanne Haller kam 1996 auf die Idee, eine Art Kopie des 80er-Hits "Major Tom" von Peter Schilling ins Rennen zu schicken. Mit Textzeilen wie "Vieles könnte echt besser sein. Vielleicht fällt mir hier oben was ein" kam der Song nicht ins Finale des Song Contests – zum ersten und einzigen Mal gab es keinen deutschen Teilnehmer in der Finalshow. Leon tritt übrigens – sichtlich verändert – auch heute noch als "sympathischer Sänger" auf.

2. Stone & Stone – "Verliebt in Dich" (1995 / 23. (Letzter) / YouTube)
Ohne nationale Vorentscheidung durfte das niederländisch-iranische Duo Stone & Stone 1995 für Deutschland antreten. Hatten sie bis dahin immer auf englisch gesungen, musste der Song "Verliebt in Dich" extra für den Song Contest umgeschrieben werden. Ob der grauenhafte Auftritt damit zu tun hatte – man weiß es nicht. Es gab zumindest nur einen einzigen Punkt – aus Malta. Deutschland wurde zum ersten Mal Letzter, Stone & Stone lösten sich kurze Zeit danach auf.

3. Gracia – "Run & Hide" (2005 / 24. (Letzter) / YouTube)
Auch heute noch erschreckend, wie schlecht die ehemalige "DSDS"-Kandidatin Gracia im 2005er-Finale gesungen hat. Leicht hatte sie es aber auch nicht, denn der Song "Run & Hide" war ein leierndes Etwas, das selbst in den deutschen Charts nur Platz 20 erreichte – und auch noch in eine Charts-Manipulations-Affäre schlidderte. Beim Song Contest gab es ganze 4 Punkte – zwei aus Monaco und zwei aus Moldawien. Letzter!

4. No Angels – "Disappear" (2008 / 23. (Drittletzter) / YouTube)
Mit diesem Misserfolg hatte wohl kaum jemand gerechnet. Die ehemalige "Popstars"-Band No Angels, die in Deutschland bis dahin vier Nummer-1-Hits hatte und 12 Singles in die Top Ten brachte, versagte ausgerechnet beim Song Contest bitterlich. Der Live-Auftritt war peinlich, die vier Damen sangen schief und ruinierten damit den eigentlich eingängigen Song. Mit nur 14 Punkten wurden die No Angels Drittletzte – 12 der 14 Punkte kamen aus Bulgarien, Heimatland von No Angel Lucy Diakowska.

5. Joy Fleming – "Ein Lied kann eine Brücke sein" (1975 / 17: (Drittletzter) / YouTube)
Die bis in die 90er hinein schlechteste Platzierung, nämlich ein drittletzter Platz, ging 1975 auf das Konto von Joy Fleming. "Ein Lied kann eine Brücke sein" war offenbar nicht eingängig genug, Ohrwurm-Potenzial fehlte weitgehend, schlecht war der Song im Gegensatz zu vielen anderen Kandidaten nicht. Dennoch gab es Punkte nur aus drei Ländern: Luxemburg, Monaco und Spanien.

Nach so viel Misserfolg nun noch das Positive – die fünf erfolgreichsten deutschen Kandidaten: 

1. Nicole – "Ein bisschen Frieden" (1982 / Platz 1 / YouTube)
Der Song, an den sich wohl jeder Song-Contest-Fan zurückerinnert. Der größte Erfolg des Komponisten Ralph Siegel. Die damals 17-jährige Nicole sang passend zur Zeit des kalten Krieges über den Frieden – und Europa war begeistert. Als "A little Peace" erklomm der Song sogar unglaublicherweise den ersten Platz der britischen Single-Charts.

2. Wind – "Lass‘ die Sonne in dein Herz" (1987 / Platz 2 / YouTube)
Nochmal Ralph Siegel. Zwar gelang ihm nach den Nicole-Coup nie wieder ein Sieg, doch der Gruppe Wind bescherte er nach 1985 zum zweiten Mal den zweiten Platz.

2. Wind – "Für alle" (1985 / Platz 2 / YouTube)
Zwei Jahre zuvor war Wind nämlich schonmal Zweiter. Der Titel "Für alle" stammte allerdings nicht von Ralph Siegel, sondern von der inzwischen verstorbenen Hanne Haller. Die Gruppe wurde extra für den Song Contest zusammengecastet, existiert aber mit vollkommen anderen Bandmitgliedern noch heute. Über 20 Alben hat Wind seit 1985 auf den Markt gebracht.

2. Lena Valeitis – "Johnny Blue" (1981 / Platz 2 / YouTube)
Ralph Siegel, ein leicht melancholischer Schlager, eine blonde Sängerin – das war in den Achtzigern die Garantie für großen Erfolg. Auch "Johnny Blue" stammt nämlich aus der Feder von Ralph Siegel, der von 1976 bis 2003 insgesamt 14 deutsche Teilnehmer-Songs komponierte. Auch Lena Valeitis macht immer noch Musik, stieg in diesem Jahr sogar gerade erst wieder mit ihrem neuen Album in die Charts ein.

2. Katja Ebstein – "Theater" (1980 / Platz 2 / YouTube)
Auch dieser Song ist wohl unvergessen – und auch er stammt von Ralph Siegel. "Theater" passte perfekt zum früheren Namen der Show – zum "Grand Prix d’Eurovision de la Chanson". Der Song kam in Deutschland zwar nicht über Platz 11 in den Charts hinaus, doch beim Grand Prix wurde er mit Platz 2 belohnt. Ebstein tritt auch heute noch ab und zu auf und war 2007 als Kandidatin bei der RTL-Show "Let’s dance" zu sehen.

Soweit also der eine deutsche Sieg und die vier zweiten Plätze. Zudem gab es noch fünf dritte Plätze, darunter zwei für Katja Ebstein und zuletzt 1999 einen für die Gruppe Sürpiz (Ralph Siegel… natürlich). Ob Lena Meyer-Landrut an diese großen Erfolge anknüpfen kann, werden wir am Samstagabend erfahren, es wäre zumindest toll, die Liste der großen Erfolge mit einem aktuelleren Titel erweitern zu können.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige