Anzeige

Börsenwert: Apple überholt Microsoft

Der Tag X ist da: Erstmals seit den späten achtziger Jahren ist Apple wieder mehr wert als der ewige Rivale aus Redmond. Die Wachablösung hatte sich im vergangenen Jahr abgezeichnet, als der Apple-Aktie nach der Finanzkrise ein furioses Comeback gelang, während Microsoft stagnierte. Mit der Einführung des iPad beschleunigte sich die entgegengesetzte Entwicklung weiter. Apple ist nun bereits der zweitwertvollste Konzern der USA – hinter Öl-Multi Exxon Mobil.

Anzeige
Anzeige

Der Tag X ist da: Erstmals seit den späten achtziger Jahren ist Apple wieder mehr wert als der ewige Rivale aus Redmond. Die Wachablösung hatte sich im vergangenen Jahr abgezeichnet, als der Apple-Aktie nach der Finanzkrise ein furioses Comeback gelang, während Microsoft stagnierte. Mit der Einführung des iPad beschleunigte sich die entgegengesetzte Entwicklung weiter. Apple ist nun bereits der zweitwertvollste Konzern der USA – hinter Öl-Multi Exxon Mobil.

Apple, dieser Mitte der 90er-Jahre fast bankrotte Computerpionier, ist nun da, wo ihn seine leidenschaftlichen Anhänger immer gesehen haben: Auf dem Olymp der IT-Branche.

Das ist nun auf Basis der gestrigen Schlusskurse an der Wall Street amtlich. Apple, das unter dem Tickersymbol AAPL gehandelt wird, brachte es auf einen Börsenwert von 222 Milliarden Dollar, während Microsoft nur noch auf eine Marktkapitalisierung von 219 Milliarden kommt.

Microsoft-Überrundung inmitten der Griechenland-Krise

So wegweisend der von Börsenkommentatoren lang erwartete Moment ist, kommt er doch nicht ganz so glamourös daher. Apples Überrundung von Microsoft gelang nämlich in den turbulenten vergangenen Börsenwochen nicht nur durch eigene Stärke, sondern vor allem auch durch die relative Schwäche des Redmonder Konkurrenten, der gestern um 4 Prozent einbrach, während die Apple-Aktie nur um 1 Prozent nachgab. 

Anzeige

Seit der Verschärfung der Griechenland-Krise in den vergangenen vier Wochen hat Microsoft mehr als 20 Prozent an Wert eingebüßt, während Apple erst vom Ende April aufgestellten Allzeithoch bei 272 Dollar lediglich um 10 Prozent Federn lassen musste. 

Apple ist bereits der zweitwertvollste Konzern der USA

Das Ausmaß der Wachablösung könnte unterdessen historischer kaum sein. In einer beispiellosen Runderneuerung hat Firmengründer Steve Jobs den Computerpionier in seiner zweiten Amtszeit als Vorstandsvorsitzender in 13 Jahren zum wertvollsten Konzern der Technologiebranche gemacht – und den Wert des Unternehmens um sagenhafte 218 Milliarden Dollar gesteigert. Diese Managementleistung ist absoluter Rekord.

Nach der Revolutionierung der Computer-,  Unterhaltungselektronik- und Mobilfunkindustrie erscheinen diese nun auch an der Wall Street bestätigten Superlative fast verspätet. Tatsächlich gibt es noch weitere Rekorde zu brechen und Meriten zu verdienen – wie etwa die Aufnahme in den Dow Jones-Index, die längst überfällig erscheint.

Und ein letztes Limit gibt es auch noch: Bis auf 278 Milliarden Dollar müsste Apple klettern, um Exxon Mobil zu verdrängen und zum wertvollsten Konzern nicht nur der USA, sondern der ganzen Welt aufzusteigen. Bei 305 Dollar müsste Apple dafür notieren – Analysten sehen die Aktie dort für dieses Jahr  auch schon längst. Gerade mal 25 Prozent sind es noch bis zu diesem letzten und größten Meilenstein in der Comeback-Geschichte Apples.    

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*