„Fernsehgarten“: alles im grünen Bereich?

2007 gab sich Andrea "Kiwi" Kiewel bei Kerner bereitwillig als Weight-Watchers (WW) Werbe-Maskottchen her. Problem: Sie hatte mit WW einen PR-Vertrag, von dem der Sender nichts wusste. Für sie war die Fernsehgarten-Party zunächst vorbei, doch schon nach zehn Monaten holten die Mainzer sie zurück. Nun gibt es erneut einen Schleichwerbe-Verdacht. Wieder im Zusammenhang mit Kiwi, auch wenn sich der Fall diesmal komplizierter darstellt. Beim ZDF weist man die Vorwürfe zurück.

Anzeige

Horst Müller, Professor für Redaktionspraxis an der Hochschule Mittweida, machte in seinem Blog auf den Fall aufmerksam. In dem Beitrag "Andrea und die Gartenzwerge" erhebt er schwere Vorwürfe gegen das ZDF. Ein anonymer Insider hatte ihn darauf hingewiesen, dass der öffentlich-rechtliche Sender einen Kooperationsvertrag mit dem Heilbronner Gartencenter "Pflanzen-Kölle" habe. Dieser beinhaltete offenbar eine so genannte Produktionsbeihilfe, in Form von Sachwerten, wie Bühnenbild und Gartenzubehör.
In der Sendung trat zudem die Geschäftsführerin des Kooperationspartners, Angelika Kölle, als Garten-Expertin zum Thema "Hochbeete" auf. Wenn es nach dem ZDF geht, "gibt es dort keinen Zusammenhang." Dennoch macht sich der Sender mit dieser Experten-Wahl sehr angreifbar. Auf die Frage, wieso kein anderer Experte eingeladen wurde, erwiderte das ZDF gegenüber MEEDIA: "Die Einladung der Experten entscheidet die Redaktion. Es gilt: Die Kooperation und der Experten-Auftritt sind voneinander unabhängig"
Überschwenglich wurde Angelika Kölle von Moderatorin Kiewel im ZDF-eigenen Schrebergarten begrüßt. "Wir haben sowas Schwesterliches", flötete Kiewel, "Angelika Kiwie Kölle könnte man auch sagen." In der Folge verstehen sich die beiden Frauen fast schon auf anstrengende Art prächtig.
Den Vorwurf, Schleichwerbung in der Sendung untergebracht zu haben, weist der Mainzer Sender ab: "Der Name der Firma wurde nicht genannt und Frau Kölle nicht als Geschäftsführerin des Kooperationspartners vorgestellt, dann wäre es nämlich Schleichwerbung." Des Weiteren handele es sich nciht um Sponsoring, sondern eben Produktionshilfe einer externen Firma. Der Wert dieser Produktionshilfe liegt "unter einem Prozent der Gesamtproduktionskosten und ist zulässig", so ZDF-Mitarbeiter Rainer Stumpf gegenüber MEEDIA.

"Immerhin soll sich die Gartencenter-Kette diese so genannten Beistellungen nach Angaben eines ZDF-Insiders in dieser Saison 250.000 Euro kosten lassen. Als Gegenleistung – so behauptet der Informant zumindest, dürfe Frau Kölle nunmehr als Pflanzenexpertin im Fernsehgarten auftreten", so Horst Müller in seinem Artikel. Und ganz nebenbei kann der Gartenfreund in einem Online-Quiz auch noch Einkaufsgutscheine vom Gartencenter Kölle gewinnen.

In einem fünfminütigen Experten-Gespräch fällt sieben mal der Name "Kölle", ob dies in diesem Zusammenhang als Schleichwerbung zu bewerten ist, liegt wohl im Auge des Fernsehgarten-Zuschauers. "Pflanzen-Kölle" dürfe nach Informationen von Host Müller aber selbst mit dem ZDF-Logo für ihre Firma werben und kündigte den ZDF-Auftritt der Chefin auf einem Firmenflyer an.
In der Auftaktfolge bejubelt Moderatorin Kiewel die Zusammenarbeit mit Frau Kölle: "Ich freu mich sehr, dass wir die Saison gemeinsam hier erleben dürfen hier im Fernsehgarten, das ist toll, oder?" und auch Frau Kölle findet es "fantastisch." Später weist das ZDF im Abspann der Sendung darauf hin, dass Pflanzen-Kölle eine Produktionsbeihilfe geleistet habe.
Anders als bei der klar erwiesenen Schleichwerbung für die Weight Watchers, ist Andrea Kiewel hinsichtlich der Kooperation mit dem Gartencenter bisher kein direkter Vorwurf zu machen. Denn es fehlt jeglicher Hinweis darauf, ob und in welcher Form die Moderatorin an der umstrittenen Kooperation beteiligt ist. Alles im grünen Bereich, könnte man schließen. Oder auch: Unkraut vergeht nicht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige