VDZ: Steuerrabatt für Web-Angebote

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger fordert, dass auch für Online-Publikationen ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von sieben Prozent fällig wird, der ansonsten für Presseerzeugnisse gilt. Das berichtet der Spiegel. "Es entbehrt jeder inneren Logik, gleiche Inhalte unterschiedlich zu besteuern", sagt VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner.

Anzeige

Weiter schreibt der Spiegel, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits 2009 dem VDZ zugesagt habe, diese Frage zu prüfen. Seitdem habe man nichts mehr gehört. Am liebsten wäre es den Verlegern, wenn in Deutschland die Umsatzsteuer bei allen Presseerzeugnissen entfallen würde.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige