Anzeige

Soziales Netzwerk druckt People-Magazin

In oder out? Das ist die entscheidende Frage bei Ilikemystyle.net. In dem sozialen Netzwerk können die User anhand von Fotos ihren Look bewerten lassen. Über 20.000 Mitglieder zählt das mit einem Lead Award ausgezeichnete Portal seit 2007. Nun launchte Gründer Adriano Sack das "First-User-Generated" Magazin zur Fashion-Plattform: I like my Style Quarterly. "Das Magazin setzt da an, wo das Netzwerk aufhört", sagt Eva Munz im MEEDIA-Interview, die neben Sack Chefredakteurin und Herausgeberin ist.

Anzeige

Wieso braucht ein Sozial Network ein Print-Magazin?
Im Netz geht alles immer furchtbar schnell.  Wir wollten unseren Usern zum einen eine Momentaufnahme des rasenden Informationsstroms bieten, eine Art Gedächtnis. Zum anderen ist das Quarterly nicht einfach eine Printversion der Highlights, sondern durch neue Kontexte und Querverweise werden viel komplexere Themen behandelt. Und wir stiften Dialoge zwischen Leuten, die vielleicht am ganz anderen Ende der Welt sitzen. Das Magazin setzt da an, wo das Netzwerk aufhört.

Wie viele der 20.000 Ilikemystyle-User sind im aktuellen Heft zu sehen? Wie wurden diese ausgewählt?
In der ersten Ausgabe sind ca. 90 User zu sehen. Wir haben in Bildern nach Geschichten gesucht, nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden und dann haben wir den jeweiligen Usern geschrieben und sie gefragt, ob sie etwas beitragen möchten. Die Resonanz war ziemlich umwerfend.
Wie viele Fotos sind davon bearbeitet worden?
Von unserer Redaktion wurden keine der Bilder bearbeitet. Manche Bilder wurden lediglich dem Layout angepasst, also neu beschnitten und druckfertig gemacht. Wir maßen uns nicht an, die fabelhafte Ästhetik unserer User zu zensieren.

Wie war die Reaktion der Social-Media-Gemeinde?
Begeistert. Viele haben erkannt, dass Ilikemystyle Quarterly ein People’s Magazine ist und unsere User darin zu Celebrities werden.
Wen soll das Heft ansprechen?
Jeden, der sich im weitesten Sinne für Stil und Ästhetik interessiert und neugierig auf die Welt ist.

Wie finanziert man so ein Heft?
Wir haben einen fantastischen Partner in Mercedes-Benz gefunden, der nun auch die zweite Ausgabe unterstützt. Ansonsten entwickeln wir mit verschiedenen Werbepartnern maßgeschneiderte Advertorials, die wir gemeinsam mit unseren Usern produzieren. Für klassische Printwerbung sind wir auch offen.

Zur Plattform:
Ilikemystyle.net ist kostenlos und will "Modebegeisterten und Stil-Enthusiasten aus der ganzen Welt eine Plattform der Selbstdarstellung und des Austausches bieten", so Munz. Dazu laden die Mitglieder mindestens ein Bild von sich hoch und versehen es mit Schlagwörter, die verraten, wo das Outfit gekauft wurde bzw. von welchem Designer es stammt. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Geschichte hinter dem Bild zu erzählen. "Wie bei jedem Netzwerk ist es wichtig, Freunde zu gewinnen. Also befreundet man sich virtuell, kommentiert die Bilder anderer User. Ein besonderes Feature von Ilikemystyle.net ist, dass man Bilder mit einem Song verlinken kann", so Munz. 
Zum Magazin:
I like my Style Quarterly ist seit April auf dem Markt mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren. Das Heft ist international ausgerichtet und erscheint in englischer Sprache unter anderem in den USA, Frankreich sowie Neuseeland. Hierzulande ist es für 12 Euro in ausgewählten Verkaufsstellen erhältlich. Chefredakteure und Herausgeber sind Adriano Sack und Eva Munz. Publisher des Magazins ist die Ilikemystyle GmbH. Geplant ist eine vierteljährliche Erscheinungsweise
 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige