Die 50 größten Medienkonzerne der Welt

Das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) hat die neueste Ausgabe des Umsatzrankings internationaler Medienunternehmen veröffentlicht. Wegen der Umstruktuierungen bei Time Warner gibt es eine neue Nummer 1: Walt Disney. Umgerechnet 25,92 Mrd. Euro setzte Disney 2009 um. Aus Deutschland schafften 5 Firmen den Sprung in die Top 50: Bertelsmann auf Platz 7, die ARD auf Rang 17, ProSiebenSat.1 auf 42, Axel Springer auf 44 und Hubert Burda Media auf Platz 50.

Anzeige

Time Warner stürzte in dem jährlich publizierten Rankings des Instituts von Platz 1 auf die Nummer 5. Grund: Man trennte sich im Geschäftsjahr 2009 von seiner Kabelnetzsparte und gliederte Internettochter AOL aus. Der Umsatz fiel so von 31,95 Mrd. Euro auf 18,49 Mrd. Euro. Zwischen Walt Disney und Time Warner schoben sich noch Kabelgigant Comcast, Rupert Murdochs News Corp. und Viacom/CBS. Im kommenden Jahr könnte es erneut eine neue Nummer 1 in der Liste geben – sollten die US-Behörden der geplanten NBC-Universal-Mehrheits-Übernahme durch Comcast zustimmen.

Der Gesamtumsatz der 50 größten Medienkonzerne der Welt ging im Geschäftsjahr 2009 um rund 10 Mrd. Euro zurück. Aus 361,97 Mrd. Euro wurden 349,27 Mrd. Euro – ein Minus von 3,5%. Einer der größten Verlierer der Liste ist laut IfM der spanische Konzern Prisa, der u.a. die Tageszeitung El Pais herausbringt. Die Umsätze der Mediengruppe schrumpften um heftige 20% – von 4,0 Mrd. Euro auf 3,2 Mrd. Euro.

Auch für drei der fünf deutschen Unternehmen gingen die Umsätze 2009 zurück. So verlor Bertelsmann 5,4%, ProSiebenSat.1 ca. 10% und Axel Springer 4,3%. Bertelsmann bleibt dabei die klare Nummer 1 aus Deutschland: mit einem Umsatz von 15,36 Mrd. Euro. Stabil blieben dank Gebühreneinnahmen die Umsätze der ARD, die 2009 bei 6,39 Mrd. lagen. Die ARD ist damit weiterhin der größte öffentlich-rechtliche Medienverbund der Welt – vor der BBC, die sich auf Platz 20 findet. Hubert Burda Media belegt zwar auch einen Platz im Top-50-Ranking, kam allerdings nur mit den 2008er-Zahlen in die Wertung, weil neuere Angaben noch nicht vorliegen. Herausgefallen aus der Liste ist das Unternehmen Georg von Holtzbrinck, das im Jahr 2009 bekanntermaßen neu strukturiert wurde.

Das komplette Ranking und ausführliche Zahlen und Porträts der Unternehmen finden sich in der Mediendatenbank mediadb.eu des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige