Springer verkauft Wallstreet:online

Seit Wochen häufen sich die Gerüchte, jetzt ist es offiziell: Die Axel Springer AG verkauft Wallstreet:online, die Wallstreet:online capital AG und die ZertifikateJournal AG an das jeweilige Management. Laut Firmenbericht war “das zurückliegende Jahr" für die "Wallstreet:online AG eines der schwierigsten der Firmengeschichte”. Die Finanz-Community soll ein Minus von zwei Millionen Euro erwirtschaftet haben. Springer will sich künftig auf sein reichweitenstarkes Spezial-Portal finanzen.net konzentrieren.

Anzeige

Wie bereits erwartet übernimmt André Kolbinger, Gründer und ehemaliger Vorstand von Wallstreet:Online einen 75,01-prozentigen Anteil an der Finanz-Community. Ebenfalls einen 75,1 Prozent-Anteil an dem Fondsvermittler Wallstreet:online capital erwerben die Vorstandsmitglieder René Krüger und Prokurist Ewald Brunen. Dieser Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt einer Freigabe durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

An der ZertifikateJournal AG hielt Springer bislang 33,3 Prozent. Diesen Anteil übernehmen beiden bisherigen Vorstände und Gründer Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger.
Im April kam Wallstreet:Online laut IVW auf 32,1 Millionen Klicks und 4,52 Millionen Visits. Im Vergleich zum Vormonat ist dies bei den Vistis ein Minus von 13 Proezent. Im Vergleich zu 2009 liegt der Verlust bei einem Prozent. Finanzen.net erreichte im selben Monat 9,10 Millionen Vistis. Innerhalb eines Jahres konnte das Portal ein Plus von 33 Prozent verzeichnen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige