VZ-Trio trickst sich an die IVW-Spitze

Die IVW-Statistiken haben eine neue Nummer 1. Zum ersten Mal seit vielen Jahren führt nicht mehr das Konglomerat der T-Online-Websites das Ranking an, sondern das Trio der VZ-Communities. Der Grund ist ein Trick: Die drei VZs lassen sich ab sofort nur noch gemeinsam ausweisen statt einzeln als SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ. Ergebnis: Mit 440,7 Mio. Visits liegen die VZ-Netzwerke nun vor T-Online (403,8 Mio.). Ebenfalls nach oben getrickst hat sich news.de, die meisten Angebote verloren im April gegenüber dem Vormonat.

Anzeige

Der Grund für die Verluste ist natürlich vollkommen klar. Gegenüber dem März gab es drei Werktage weniger, das traffic-arme Osterfest hat die Zahlen nach unten gedrückt. Unter den 50 Visits-stärksten Angeboten der IVW konnten dadurch nur sieben zulegen, für 42 ging es nach unten, die VZ-Visits können nicht mit dem März verglichen werden. Auf den ersten 25 Plätzen des Rankings gewannen drei redaktionelle Angebote und ein Videoportal: Bild.de verbesserte sich leicht um 0,1%, MyVideo um 1,8%, Sport1 um 1,3% und Welt Online um heftige 15,0%.

Auf den Rängen 26 bis 50 gibt es drei weitere Gewinner: stern.de konnte 0,9% Visits zulegen, das ständig wachsende vertikale Netzwerk netzathleten media 37,1% und Transfermarkt.de 12,5%. Die größten prozentualen Verlierer innerhalb der Top 50 waren im April Computerbild.de (-17,3%), Das Örtliche (-15,8%), ciao.com (-14,4%) und StayFriends (-14,0%).

Knapp hinter der Top 50 folgt nun News.de. Das Angebot, das im März nicht bei der IVW gelistet war, ist im Vergleich zum März von 1,7 auf 10,9 Mio. Visits gewachsen. Dieses gigantische Wachstum hat aber nichts damit zu tun, dass Millionen von Deutschen ein neues Nachrichtenangebot für sich entdeckt hätten. News.de-Betreiber Unister Media hat stattdessen offenbar seit Ende März massiv in Suchmaschinenmarketing investiert. Nach Zahlen des SEO/SEM-Dienstleisters Sistrix hat News.de derzeit ca. 50.000 Google-Adwords gebucht und ist damit nun der sechstgrößte deutsche Adwords-Käufer hinter ebay, ask.com, amazon.de, kaufen.com und otto.de. Ein Blick auf die IVW-Kategorien zeigt, dass die so eingekauften Klicks auch nicht auf den redaktionellen Seiten von News.de landen, sondern fast ausschließlich in der Kategorie "Suchmaschinen, Verzeichnisse und Auskunftsdienste" (Wachstum von 0,9 Mio. auf 9,2 Mio. Visits). Dahinter steckt offenbar shopping.news.de, ein Ableger der Unister-eigenen Website Preisvergleich.de. Der Name News.de passt also nicht mehr wirklich.

Der größte Gewinner des Monats heißt nach den nackten Zahlen diesmal TV Spielfilm Online. Das Angebot kletterte bei der IVW um satte 123,9% auf 10,97 Mio. Visits. Auch hier gibt es eine eindeutige Erklärung: Seit April werden die Visits von TVToday.de zu TVSpielfilm.de hinzugerechnet. TVToday.de verfügte im März über 6,66 Mio. Visits – das angebliche TVSpielfilm.de-Wachstum ist also eigentlich gar keins. Ebenfalls in der Top 5 der Monats-Gewinner zu finden sind drei Sport-Angebote: Netzathleten media, Transfermarkt.de und Spox.com.

Die größten prozentualen Verlierer des Monats haben wir innerhalb der Top 50 schon genannt, nach absoluten Zahlen büßten T-Online, MSN, wer-kennt-wen.de, Yahoo und ProSieben Online am meisten Visits ein:

Be den Neueinsteigern des Monats wird auf der IVW-Website neben den VZ-Netzwerken noch ein ähnlicher Fall genannt. So hat sich die WAZ offenbar dazu entschlossen, die Websites der Zeitungsgruppe Thüringen, also Ostthüringer Zeitung, Thüringische Landeszeitung und Thüringer Allgemeine ebenfalls nur noch als Gesamtpaket auszuweisen. Ohne diese beiden nicht wirklich neuen Neueinsteiger fehlen die ganz großen New Entries in diesem Monat, die Top 5 wird angeführt von flug24.de, dahinter folgt das Spektrum der Wissenschaft:

Im Ranking der größten Vermarkter bleibt InteractiveMedia die Nummer 1. Trotz eines Verlustes von 12,3% der März-Visits hielt man sich mit 463,51 Mio. Besuchen an der Spitze. Dahinter fehlt plötzlich iq media marketing. Die Zahlen der VZ-Netzwerke wurden hier – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr mit eingerechnet, daher fliegt das Unternehmen sogar aus der Top Ten. Platz 2 geht stattdessen diesmal an SevenOne Media, gefolgt von IP Deutschland. Gewinner gibt es in der Vermarkter-Top-Ten keinen einzigen.


Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige