Die sinnlose Jagd nach Klick-Millionen

Die allmonatliche Veröffentlichung aktueller IVW-Online-Zahlen sorgt immer wieder für ein großes Feuerwerk an wortreichen Eigenlob-Arien aus den Presseabteilungen von Web- und Medienunternehmen. "Neuer Visit-Rekord", heißt es dann, "belegen auf Anhieb Platz 1", "konnten die Reichweite deutlich steigern". Die IVW Online, so scheint es, kennt nur strahlende Gewinner. Dabei ist die Aussagekraft eines solchen Rankings und der wahre Nutzen der Jagd nach den Klick-Millionen in höchstem Maße fragwürdig.

Anzeige

Um eines gleich vorweg zu sagen: Ja, auch MEEDIA ist in der IVW Online gelistet, und MEEDIA berichtet regelmäßig und ausführlich über die IVW Online wie auch über andere Online-Reichweitenmessungen. Insofern sitzen wir im Glashaus. Aber ab und zu ist es vielleicht ganz heilsam, auch aus dem Glashaus heraus mit Steinen zu werfen.

Schauen wir uns also die neue Nummer 1 nach Visits in der IVW-Online-Hitliste an: die VZ-Netzwerke. Die Verlagsgruppe Holtzbrinck weist ihre drei sozialen Netzwerke StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ ab sofort nur noch gemeinsam in der IVW aus. Aus drei mach eins und schwupps landet man ganz oben auf dem Treppchen. VZ-Chef Clemens Riedl dazu in der sogleich verschickten Jubel-Meldung: "Die gemeinsame Ausweisung der drei Plattformen ist die konsequente Weiterentwicklung zur Bündelung unserer Kräfte. Mit der Zusammenlegung der IVW-Zahlen wird dies, vor allem auch für unsere Kooperations- und Werbepartner, noch deutlicher als zuvor." Der letzte Teil der Aussage macht klar, worum es eigentlich geht. Man will potenziellen Werbekunden deutlich machen, wer der Größte ist.

Die VZ-Manager hatten offenbar die Nase voll von den mit schöner Regelmäßigkeit wiederkehrenden Meldungen, dass der weltweite Marktführer in Sachen Social Networks, Facebook, nun schon wieder in Deutschland wächst und alle hinter sich lässt. Zuletzt geschehen am 5. Mai, als die Meldung kursierte, dass Facebook laut Nielsen Media die VZ-Netzwerke bei den Unique-Visitors überholt hat. Nun ist aber Facebook halt nicht IVW-geprüft und Visits sind auch etwas ganz anderes als Unique Visitors – aber egal. Hauptsache man ist in irgendeinem Ranking die Nummer eins.

Der Zusammenhang zwischen dem tatsächlichen Erfolg bei den Nutzern und Lesern und den immer gigantischer werdenden Klick-Zahlen lässt sich ohnehin immer schwieriger bis gar nicht mehr herstellen. Wieso schießt die bisher unter "ferner liefen" rangierende Website News.de im April von 1,7 auf 10,9 Mio. Visits bei der IVW? Wirklich, weil sich nun aus heiterem Himmel ganz viele Menschen für die Nachrichten dort interessieren? Kaum zu glauben. Warum gewinnt Welt Online 15 Prozent, während die anderen großen Nachrichtenportale im Werktag-armen Oster-Monat April verlieren? Machen die bei Welt Online den besseren Job, haben die die besseren Suchmaschinen-Optimierer, haben sie eine Kooperation geschlossen, ein Gewinnspiel online gestellt oder für die Page Impressions einen IQ-Test oder ein Kreuzworträtsel veröffentlicht, bei dem jeder Buchstabe einen Klick erzeugt? Man weiß es nicht, es ist auch egal. Bei der IVW Online, so scheint es, trickst jeder so gut es geht, und wer es nicht macht, steht halt am Ende nicht oben in der Hitliste.

Ihre einzige Existenzberechtigung hat die IVW Online, weil es nichts Besseres gibt. Die Reichweiten-Studie Internet-Facts der AGOF ist zwar durch den Mix aus IVW-Online-Zahlen und Befragungen wahrscheinlich näher an der Realität, erscheint aber nur einmal im Quartal, und Markforschungsunternehmen wie Nielsen wollen ihre detaillierten Daten für die zahlenden Kundschaft aufbewahren. Das Problem mit den Online-Messungen ist auch, dass man praktisch mit jedem Programm ein anderes Ergebnis bekommt. Google-Analytics misst andere Zahlen als der E-Tracker, Web-Trek oder als die IVW usw. Was wirklich stimmt – keiner weiß es. Hauptsache, die Klicks steigen. Ob die schwindelerregenden Zahlen mit Hunderten von Millionen Visits und Klicks einen direkten Realitätsbezug haben, scheint niemanden zu interessieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige