ZDF stellt historischen Minusrekord ein

Was sich in den vergangenen Tagen schon andeutete, ist nun wahr geworden: Das ZDF hat seinen historischen Marktanteils-Minusrekord eingestellt. Nur einmal in der jahrzehntelangen Geschichte des Senders, im April 2001, erreichte er zuvor 11,3%, nun also zum zweiten Mal. Die Mainzer landen in der Monatswertung damit abgeschlagen hinter RTL und dem Ersten auf Platz 3 und hätten beinahe auch gegen Sat.1 verloren. Bei den 14- bis 49-Jährigen dominiert RTL den Markt weiter nach Belieben.

Anzeige

Der April im Gesamtpublikum:
Die akute Schwäche des ZDF lässt sich auch in den Sendungs-Charts des Monats ablesen. Die Mainzer hatten ganz einfach keinen einzigen richtigen Quotenhit im Programm. So findet sich die zuschauerstärkste Sendung, Samstags-Krimi "Ein starkes Team", mit 5,74 Mio. Sehern erst jenseits der Top 50. Unter den 50 meistgesehenen Programmen des Monats findet sich also keine einzige ZDF-Sendung – das dürfte eine Premiere sein. Angeführt wird dieses Ranking stattdessen von der Champions League. Das Viertelfinal-Rückspiel des FC Bayern in Manchester sahen in der zweiten Halbzeit 11,08 Mio. Fans bei Sat.1, das Halbfinal-Hinspiel gegen Lyon im zweiten Durchgang 10,35 Mio. und die zweite Halbzeit des Rückspiels in Lyon 10,28 Mio.

Hinter den sechs Fußball-Halbzeiten folgt als stärkste Nicht-Sport-Sendung der SWR-"Tatort" vom 25. April mit 8,46 Mio. Krimifans, dahinter dann ein "ARD-Brennpunkt" zur Vulkanwolke mit 8,39 Mio. Neugierigen und der erste "Polizeiruf 110" des neuen Ermittlerteams mit Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner mit 8,33 Mio. Dem Ersten haben diese Quotenhits auch dabei geholfen, nicht wie das ZDF in einen Abwärtsstrudel zu geraten. Mit 12,8% lag Das Erste im April genau auf dem 12-Monats-Normalniveau. Gegen RTL hatte aber auch die ARD keine Chance: Die Kölner verbesserte sich mit "DSDS", "Wer wird Millionär?", Formel 1 & Co. auf 14,0%. Einen besseren Marktanteil erreichten die Kölner zuletzt im Mai 2005.

Zufrieden sein kann natürlich auch Sat.1. Dank der vielen Fußball-Highlights aus Champions League und Europa League legte man 0,4 Zähler zu und erreichte mit 11,0% den drittbesten Monats-Marktanteil seit 2005. ProSIeben kletterte unterdessen auf 6,9%, RTL II und kabel eins stagnierten bei 4,0% bzw. 3,9% und Vox war mit einem Minus von 0,4 Prozentpunkten auf 5,6% der neben dem ZDF einzige Verlierer unter den acht großen Sendern.

Der April bei den 14- bis 49-Jährigen:
Im jungen Publikum lief es für das ZDF noch schlechter als insgesamt. Hier erreichte man mit 5,3% einen neuen Tiefpunkt und unterbot den bisherigen Alltime-Minusrekord von 5,4% aus dem Mai 2009. Neben dem ZDF gibt es hier allerdings noch drei weitere Verlierer in der Sender-Top-8. So büßte Vox 0,5 Prozentpunkte des glänzenden März-Ergebnisses ein und landete bei 7,7%, Das Erste rutschte um 0,6 Zähler nach unten und kabel eins um 0,2.

An der Spitze des Rankings bleibt alles beim Alten. Sowohl RTL, als auch ProSieben und Sat.1 gehören zu den Gewinnern des Monats. RTL erreichte mit 18,8% den besten Monats-Marktanteil seit Januar 2004, ProSieben mit 12,5% immerhin den zweitbesten seit 2008 und Sat.1 mit 11,7% den besten Monatswert seit genau zwei Jahren.

In den Sendungs-Charts dominiert der Sat.1-Fußball nicht ganz so extrem wie im Gesamtpublikum. Zwar war auch hier die zweite Halbzeit des FC-Bayern-Champions-League-Viertelfinals in Manchester das meistgesehene Programm des Monats, doch knapp hinter den 4,75 Mio. 14- bis 49-jährigen Fußballfans folgt schon das "DSDS"-Finale mit 4,73 Mio. und die dazu gehörende Entscheidungs-Show mit 4,60 Mio. Sat.1 erreichte zudem noch den vierten Platz: Mit "Keinohrhasen" und 4,58 Mio. jungen Zuschauern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige