Fachzeitschriften verlieren Werbegelder

Die Fachzeitschriftenverlage müssen auch 2010 mit rückläufigen Anzeigenumsätzen leben. Wie die neueste Analyse der Vertriebsunion Meynen zeigt, verloren die über 400 ausgewerteten Titel im ersten Quartal weitere 6,5% ihrer ohnehin schon schwachen Umsätze aus dem Vorjahreszeitraum. Zwar zeigen die Pfeile in 24 der 55 Segmente nach oben, doch in den zehn umsatzstärksten Segmenten gewannen nur zwei Branchen hinzu: die Magazine aus Energieversorgung und Handwerk.

Anzeige

Die Fachzeitschriften aus der Energieversorgungsbranche gewannen 6,8% im Vergleich zum ersten Quartal 2009, die des Handwerks sogar 10,5%. Doch für andere Branchen sah es in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 sehr bitter aus. Vor allem die Titel aus Marketing & Werbung befinden sich mit einem Minus von 22,3% weiterhin im freien Fall. w&v gingen dabei 17,4% der Vorjahres-Umsätze verloren, Horizont 24,6% und der absatzwirtschaft 29,6%. Weitere größere Verliererbranchen sind Computer/IT mit einem Minus von 15,3% und Elektronik, wo 15,0% der Vorjahresumsätze verloren gingen.

Wie immer muss bei den Werbeumsatz-Statistiken natürlich angemerkt werden, dass es sich um Brutto-Zahlen handelt, die aus Listenpreisen und der Anzahl der gedruckten Anzeigen errechnet wurden. Eventuelle Rabatte und Gegengeschäfte werden dabei nicht beachtet, da nur die Verlage selbst über sie Bescheid wissen. Die Brutto-Zahlen geben daher nicht die tatsächlichen Umsätze wieder, dienen aber als Kennzahlen für die Entwicklung in den einzelnen Branchen.

An der Spitze der Segmente bleiben in der Statistik der VU Meynen wie gehabt die Wirtschaftspresse, gefolgt von der Industrie allgemein und dem Lebensmittelmarkt:

Das Ranking der einzelnen Fachzeitschriften wird weiterhin vom Grenzfall Wirtschaftswoche angeführt. Grenzfall deswegen, weil es sich eigentlich um eine Publikumszeitschrift handelt, die von der VU Meynen aber als Fachzeitschrift gewertet wird. Dahinter folgt das erste echte Fachblatt, die Lebensmittel Zeitung. Platz 3 belegt die Computerwoche, die zudem der einzige Gewinner im Vorderfeld der Liste ist. Nur weitere vier Gewinner finden sich in der Top 20: die Lebensmittel Praxis, die Neue Juristische Wochenschrift, das Deutsche Handwerksblatt und die internet World Business, die sich mit dem Plus von 7,9% in die Top 20 vorgekämpft hat. Die prozentual gesehen größten Verlierer des Quartals heißen unterdessen w&V (-17,4%), Markt&Technik (-23,7%) und Horizont (-24,6%).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige