Deutsches Bier ist schuld an iPhone-Posse

Nachdem Steve Jobs im Januar dem Rätselraten um das iPad ein Ende setzte, grübelt die Gadgetgemeinde seit Monaten über das neue iPhone. Was kann es? Wie sieht es aus? Gestern tauchten erste Bilder des potenziellen Nachfolgers auf. Mittlerweile scheint die Echtheit der verwaschenen Bilder bestätigt. Ein junger Software-Entwickler vergaß das Gadget nach einigen Bieren zu viel in einer Bar. Und als wäre das noch nicht genug, verlangt Apple nun umgehend sein Gerät zurück. Dabei hätte das PR-Desaster verhindert werden können.

Anzeige

Nachdem Steve Jobs im Januar dem Rätselraten um das iPad ein Ende setzte, grübelt die Gadgetgemeinde seit Monaten über das neue iPhone. Was kann es? Wie sieht es aus? Wie teuer wird es? Gestern tauchten erste Bilder des potenziellen Nachfolgers auf. Mittlerweile scheint die Echtheit bestätigt. Ein Mitarbeiter vergaß das Gadget nach einigen Bieren zu viel in einer Bar. Und als wäre das noch nicht genug, verlangt Apple sein Gerät nun zurück.

Dass das gefundene Gerät scheint tatsächlich das neue iPhone 4G zu sein. Mittlerweile ist erwiesen, dass der 27 Jahre alte Gray Powell, seines Zeichens Software-Entwickler bei Apple in der Abteilung für iPhones, das Gerät in einem deutschen Biergarten in San Jose nach einigen Gläsern zu viel vergessen hat. Auf jeden Fall berichtete der Techniker über die Qualität des Gerstensaftes auf seiner Facebook-Seite, die erüber den Prototypen mit der Nachricht fütterte. Ein Sitznachbar fand das Gerät, nahm es mit nach Hause, konnte es aber am nächsten Morgen nicht mehr benutzen, da es per MobileMe ferndeaktiviert worden war.

Das Smartphone im neuen Design befand sich offenbar in der Hülle eines 3GS. Das Skurrile: Trotz mehrfacher Anrufe wollte der Apple-Kundenservice dem Finder nicht weiterhelfen. Niemand schien den jungen Mann ernst zu nehmen. Wochen später landete das Gerät beim US-Gadget-Blog Gizmodo. Die Redaktion kontaktierte den jungen Programmierer, der sichtlich bedrückt klang und nur darauf verweisen konnte, dass sich bald jemand von Apple melden werde.

Kamera auf Vorderseite, besseres Display, Blitz
Auch wenn die verwaschenen Bilder vom neuen Apple-Phone noch allerhand Grund zu Spekulationen lassen, war sich Engadget schon gestern sicher, dass es sich bei dem fotografierten Gerät tatsächlich um das neue iPhone 4G handelt. Der Grund: Einen Tag vor der Vorstellung des iPads im Januar dieses Jahres veröffentlichte der Blog ein Foto des Tablets in Laborumgebung. Doch erst jetzt entdeckte die Redaktion auf dem Bild neben dem Gehäuse des iPads ein weiteres Gadget, das dem neuen iPhone verblüffend ähnlich sieht: Beide Geräte besitzen einen Alumium-Rahmen.

Technische Daten sind bislang nur wenige bekannt, da sich das Gerät nicht booten ließ. Das Gerät soll angeblich über 80 Gigabyte internen Speicher, ein höher aufgelöstes Display sowie ein Micro-SIM-Kartenslot verfügen. Außerdem soll der 3GS-Nachfolger eine zweite Kamera auf der Vorderseite für Videotelefonie und eine Blitz-Funktion für die eigentliche Kamera besitzen. Offen bleibt jedoch, ob es sich bei dem Smartphone nur um einen Prototypen handelt. Meine Meinung: Zumindest optisch würde sich das neue iPhone nahtlos in das Design der iMacs und Macbooks einpassen.

Apple will sein iPhone zurück
Als wäre der Vorfall für Apple nicht schon peinlich genug, kontaktierte der Konzern zudem heute die Redaktion von Gizmodo. Der Grund: Apple will sein iPhone zurück. Die Redaktion sei im Besitz eines Gerätes, das Apple gehöre. Man bittet um Infos, wo man das Gerät abholen könne. Die knackige Antwort der Redaktion: "Jetzt, wo wir wissen, dass es wirklich Ihnen gehört, sind wir froh, das es zu seinem rechtmäßigen Eigentümer zurückkommt. P.S.: Ich hoffe, Sie gehen nicht allzu hart mit dem Kollegen um, der es verloren hat. Ich glaube, er liebt nichts mehr als Apple."

Die rasche Reaktion von Apple scheint der letzte Beweis in einer Reihe von Kuriositäten zu sein. Stellt sich nur die Frage, womit Steve Jobs seine Fans im Juni noch überraschen will. Denn für den 22. Juni hat Apple das Yerba Buena Centre in San Francisco reserviert. Diese Location hat das Unternehmen in der Vergangenheit schon häufiger gemietet, um neue Produkte vorzustellen.

Bilder via Gizmodo.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige