Tagesspiegel räumt sein Web-Portal auf

Na dann viel Spaß: Der Tagesspiegel hat seine Homepage renoviert und will nun "lustvoll" das "hartnäckige Klischee zerstören", das "im Internet nur kurze Texte gelesen werden". Getreu dieses neuen Ziels haben die Berliner erst einmal ihre Startseite aufgeräumt und eine Vielzahl kleinteiliger Module rausgeschmissen. Zudem verspricht die Web-Redaktion auf "Gadgets und Gimmicks" zur Klick-Steigerung zu verzichten. "Wir machen Journalismus. Unsere Seite lebt vor allem vom geschriebenen Wort".

Anzeige

Wir werden schneller, schlanker, übersichtlicher und wollen Sie mit neuen Autoren und Kolumnen überzeugen", fasst ein Editorial die Umbauarbeiten zusammen. So analysiert nun Christoph Seils das politische Leben der Hauptstadt. Bernd Matthies schreibt die Online-Sprachkolumne "Matthies ringt um Worte". Zudem gibt es ein nun ein neues Blog ("Irgendwas ist immer") "über Kultur, Szene und Nachtleben Berlins – über schöne Orte, interessante Künstler, über kurze Momente und nächste große Dinger." Die Autoren hinter dem neuen Blog sind berichten Nana Heymann, Sebastian Leber, Jan Oberländer und Sonja Pohlmann.

Die offensichtlichen Änderungen sind vor allem optischer Natur. So trennte sich Tagesspiegel.de beispielsweise von den fünf Teaser-Boxen in Kopf der Homepage. Die Berliner waren die Einzigen, die sich solch eine ungewöhnliche Kastenstruktur, genauso wie die sehr dünne Mittelspalte, leisteten. Mit dem neuen aufgeräumten Design geht die Nachrichtenseite visuell nun einen großen Schritt in Richtung Spiegel Online. Achim Schaffrinna vom Designtagebuch.de kommt zu dem Schluss: "Die Nutzbarkeit verbessert sich, es geht aber auch ein Stück eigene Identität dabei verloren." Trotzdem hält der Desing-Chef von Madsack Online das Portal nach wie vor "optisch und vom Aufbau her eine sehr gelungene Nachrichtensite".

Nötig wurden Umbauarbeiten weil "die Seite durch diverse Softlaunches zwar graphisch sehr ansprechend, aber von der Usability her zu komplex geworden ist", verrät das Redaktions-Editorial. Bereits vor der Renovierung entwickelte sich der Traffic von Tagesspiegel.de erfreulich. Im März kam die Site auf 12,4 Millionen Visits. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet dies ein Plus von neun Prozent. Innerhalb von zwölf Monaten konnten die Visits damit sogar um 20 Prozent gesteigert werden.

Für den Relaunch hat sich Online-Chef Markus Hesselmann und sein Team viel vorgenommen. Ihr Anspruch: "Wir wollen Sie überraschen, täglich, stündlich, in jeder Minute."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige