Anzeige

Privat-Sender berichten über Kachelmann

Über kein anderes Thema berichteten die TV-Nachrichten im März häufiger als über die Kindesmissbrauchsfälle an katholischen Institutionen sowie an der Odenwaldschule. Zu diesem Ergebnis kommt eine Politik Digital-Analyse. Zweites Top-Thema waren die Berichte über die Griechenland-Krise. Der Raubüberfall auf ein Berliner Poker-Turnier rangierte sowohl bei "RTL aktuell" als auch bei den "Sat.1 Nachrichten" auf Platz 3. Eine Berichterstattung über Jörg Kachelmann fand in ARD und ZDF kaum statt.

Anzeige

Die Untersuchung der Politik-Experten ergab, dass sich die Hauptnachrichten der vier größten Sender ARD, ZDF, RTL und Sat.1 zusammen 135 Minuten mit den Missbrauchsfällen beschäftigten. Über den EU-Gipfel bzw. über die Griechenland-Krise berichteten Klaus Kleber & Co. rund 74 Minuten. Weitere Top-Themen waren ein Erdbeben in Chile und die Parlamentswahl im Irak.

Wie stark der Nachrichten-Unterschied zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern doch ist, zeigt sich bei den bunten Themen. Der Raubüberfall auf ein Poker-Turnier in Berlin rangierte sowohl bei "RTL aktuell" als auch bei den "Sat.1 Nachrichten" auf Platz drei der zehn wichtigsten Meldungen. Die Verhaftung von TV-Moderator Jörg Kachelmann erreichte in dem Ranking Position sechs. Sowohl der Überfall wie auch der Fall des Wetter-Experten spielten laut Politik-Digital "so gut wie keine Rolle".

Die Untersuchung nahm auch die Präsenz der Parteien in den Nachrichtensendungen unter die Lupe. Bis auf die FDP konnten alle Parteien im März mehr Auftritte in den Nachrichten verbuchen als im Vormonat. Zudem fand die Studie heraus, dass der Politikanteil im März bei allen sechs untersuchten Nachrichtensendungen höher als im Vormonat lag. Laut Politik Digital erzielte "die ‚Die Tagesschau‘ einen Politikanteil von 49 Prozent (entspricht 8 Minuten pro Ausgabe), ‚heute‘ 37 Prozent (8 Minuten), ‚RTL aktuell‘ 20 Prozent (4 Minuten), ‚Sat.1 Nachrichten‘ 30 Prozent (4 Minuten), ‚Tagesthemen‘ 40 Prozent (11 Minuten) und ‚heute-journal‘ ebenfalls 40 Prozent (10 Minuten)."

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige