„IQ-Test“ okay, „Partyband“ floppt komplett

Die beiden neuen Showreihen sind am Sonntagabend mit sehr durchmischtem Erfolg gestartet. Während "Der große deutsche IQ-Test by RTL II" mit 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährigen gute 8,6% holte, fiel "Deutschlands beste Partyband" bei kabel eins mit Desaster-Werten von 0,43 Mio. bzw. 2,8% komplett durch. Im Spielfilm-Duell setzte sich RTL unterdessen gegen ProSieben durch: "Ein Chef zum Verlieben" sahen 3,20 Mio. 14- bis 49-Jährige, ProSiebens "Die Legende von Beowulf" 2,56 Mio.

Anzeige

Der Sonntag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Mit den 3,20 Mio. Werberelevanten sprang RTLs "Ein Chef zum Verlieben" auch über die 20%-Marke – auf 20,9%. Gute Zahlen gab es auch für den Coaching-Soap-Piloten "Helena Fürst – die ‚Anwältin der Armen‘ – das Spezial!". 2,30 Mio. waren dort ab 19.05 Uhr dabei – gute 19,9%. "Spiegel TV" fiel nach dem Spielfilm allerdings auf 11,6%, "Die große Reportage" sogar auf 8,4%. Bei ProSieben ging es nach den guten 16,8% für "Beowulf" hingegen noch besser weiter: So kam Horror-Spektakel "Underworld: Evolution" ab 22.20 Uhr mit 1,44 Mio. jungen Zuschauern auf 18,3%. Die "Schlag den Raab"-Wiederholung begeisterte ab 12.15 Uhr noch einmal 1,29 Mio. – 17,5%.

"Der große deutsche IQ-Test by RTL II" setzte sich mit seinen 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährigen auch an die Spitze des Rankings in der zweiten Privat-TV-Liga. Keine andere Sendung von Vox, RTL II oder kabel eins hatte mehr junges Publikum. Vox kann ebenfalls zufrieden sein, erzielte mit "Das perfekte Promi Dinner" solide 8,0% und mit "Prominent!" im Anschluss gewohnt starke 12,0%. Nur kabel eins versagte wie angedeutet bitterlich: "Deutschlands beste Partyband" gehört mit den 2,8% bereits jetzt zu den großen Flops der laufenden TV-Saison 2009/10. Immerhin sorgten Bud Spencer, Terence Hill und Leslie Nielsen am Nachmittag und Vorabend mit drei Komödien für gute Zahlen: 7,5% bis 9,3%.

Im Schatten des Spielfilm-Duells waren die Sat.1-US-Serien wieder sehr erfolgreich: "Navy CIS" wäre mit 2,49 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 16,3% beinahe auch an ProSiebens "Beowulf" vorbei gezogen, "The Mentalist" folgt mit 2,34 Mio. und 15,3% nicht weit dahinter. Im Anschluss rutschte "Urteil Mord" allerdings auf 9,7% und "Nur die Liebe zählt" blieb am Vorabend sogar bei miserablen 7,9% hängen. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen holte sich unterdessen der "Polizeiruf 110" die besten Zahlen: Mit 2,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen gab es für den gelungenen Krimi 12,9%. Die 20-Uhr-"Tagesschau" erreichte zuvor 1,85 Mio. bzw. 14,4%, die "Lindenstraße" 1,08 Mio. und 10,1%. "Anne Will" stürzte hingegen nach dem Krimi ab: auf 0,54 Mio. und 4,1%. Im ZDF gab es für die Komödie "Hochzeitsreise zu viert" nur mittelmäßige 6,0%, für das "heute-journal" bessere 7,8% und für den Krimi "Hautnah – Die Methode Hill" schließlich gute 8,9%.

Der Sonntag im Gesamtpulbikum:

Insgesamt hatten die Privatsender keine Chance auf den Sieg. Mit großem Vorsprung führen stattdessen die 20-Uhr-"Tagesschau" und der "Polizeiruf 110" die Sonntags-Charts an. 7,20 Mio. bzw. 7,11 Mio. Zuschauer schalteten das ARD-Duo ein, die Marktanteile lagen bei 21,8% und 19,4%. Vor das ZDF-Duo aus "Hochzeitsreise zu viert" und "heute-journal" schob sich noch "RTL aktuell" – mit 5,17 Mio. Sehern. Die ZDF-Komödie kam auf 5,16 Mio., das "heute-journal" auf 5,11 Mio. In der Prime Time hatte RTL das Nachsehen: Hier blieb dem Film "Ein Chef zum Verlieben" mit 4,48 Mio. Sehern nur ein Platz hinter ARD und ZDF.

Abseits der großen drei Sender gab es ordentliche Zahlen für das Sat.1-Serienduo: "Navy CIS" sprang mit 3,94 Mio. und 10,8% in die Tages-Top-Ten, "The Mentalist" verpasste diese Liste mit 3,87 Mio. und 11,2% nur knapp. Wiederum nur knapp dahinter folgt ProSiebens "Die Legende vom Beowulf" – mit für ProSieben-Verhältnisse guten Zahlen von 3,66 Mio. und 10,3%. Halbwegs zufrieden kann auch RTL II sein: mit den 1,97 Mio. Sehern (6,1%) für "Der große deutsche IQ-Test by RTL II". Vox kam mit "Das perfekte Dinner" auf 1,84 Mio. Seher, kabel eins mit "Deutschlands beste Partyband" auf desaströse 0,52 Mio. Im Gesamtpublikum entspricht das einem Marktanteil von ganzen 1,5%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige