Der ultimative Facebook-Guide

Sprechen Sie Facebook? Noch nicht? Dann wird es höchste Zeit. Rund 450 Millionen Mitgliederkonten verzeichnet das Social Network mittlerweile. Trotzdem hadern noch viele. Wie funktioniert die Plattform? Wo schreibe ich was? Wer kann was sehen? Wie sicher sind die Daten? Wie bringen Sie Ordnung in die Informationsflut? Wie können Sie Facebook für Ihr Unternehmen nutzen? Besonders wichtig für Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner: So löscht man sein Profil.

Anzeige

Wieso Facebook?
Facebook ist das, was Sie und Ihr Umfeld daraus machen. Viele meiner Kollegen nutzen das Web-Tool völlig unterschiedlich: zur reinen Freizeitbeschäftigung, für Business-Kontakte oder um für Ihre Website eine eigene Fangemeinde aufzubauen. Auf die eine oder andere Art und Weise wird Facebook Ihr Leben bereichern. Sie werden mehr über Ihre Freunde und Kollegen erfahren. Außerdem kann es nur von Vorteil sein, wenn sich durch das Social Network neue interessante Kontakte ergeben. Was Facebook mit Ihnen anstellt und was Sie mit Facebook anstellen, lässt sich nur schwer vorhersagen. Gerade das macht den Reiz dieses Web-Tools aus.

Was muss ich tun?

Melden Sie sich erst einmal bei Facebook an. Dazu genügen Vor- und Nachname sowie eine Mail-Adresse und ein Passwort. Haben Sie die Bestätigungsmail erhalten, auf den Autorisierungs-Link geklickt und Ihre Registrierung abgeschlossen, fragt Facebook Sie nach weiteren Angaben zur Person, beispielsweise nach Ihrem Arbeitsplatz. Aus diesen Informationen ermittelt das Netzwerk erste Kontakte, die Sie unter Umständen kennen könnten. Wollen Sie jemand zu Ihren Kontakten hinzufügen, schreiben Sie ihm einfach eine Nachricht oder senden Sie eine Freundesanfrage. Über das Suchfeld in der rechten oberen Ecke können Sie nach weiteren Kontakten suchen. Fällt Ihnen nicht immer der volle Name einer Person ein, reichen oft der Vorname und eine Ortsangabe (z.B.: "Florian Hamburg"), um die Suchtreffer einzugrenzen. Am effektivsten ist aber die Suche über Ihren E-Mail-Postfach. Besitzen Sie eine Mail-Adresse bei einem bekannten Mail-Provider, reichen die Login-Daten aus, um Ihr Postfach nach Kontakten durchzuscannen, die auch bei Facebook registriert sind. Wenn sich im Laufe der Zeit Ihre Kontaktliste vergrößert, schlägt Facebook selbständig Freunde von Freunden vor, die Sie auch kennen könnten. Damit Sie selbst besser von anderen identifiziert werden können, sollten Sie Ihr Profil noch mit einem Bild von sich selbst aufwerten. Wenn Sie auch Business-Kontakte in Ihre Freundesliste aufnehmen wollen, sollten Sie dafür nicht unbedingt den Schnappschuss vom letzten Trinkgelage nehmen. Genauso könnte auch ein Bild im Business-Outfit unnatürlich wirken. Wie Sie das Bild zuschneiden, liegt ganz bei Ihnen, das Gesicht sollte jedoch gut zu erkennen sein. Allerdings sollten Sie noch das Thumbnail anpassen. Die Miniaturansicht ihres Profilbildes wird später angezeigt, wenn Sie ein Kommentar hinterlassen oder etwas auf Ihrem Profil posten. Klicken Sie dazu auf Ihr Profilfoto und danach auf das Stift-Symbol im rechten oberen Bildrand. Hier können Sie nach dem Klick auf "Miniaturbild bearbeiten" Ihr Gesicht in die richtige Position verschieben.

Was zeigt mir Facebook auf der Startseite an?
Viele User sind nach dem ersten Einloggen von der schieren Datenflut erschlagen. Die Hauptseite ist dreispaltig organisiert. Links oben finden Sie eine Minitauransicht Ihres Profilbildes sowie einen Link auf Ihr eigenes Profil. Dieses Profil können auch Ihre Freunde einsehen. Wie viel diese davon sehen sollen, können Sie hier einstellen.
Unter dem Profil-Link liegen die Reiter "Neuigkeiten", "Nachrichten", "Veranstaltungen", "Fotos" und "Freunde". "Neuigkeiten" leitet Sie auf die Hauptseite. Unter "Nachrichten" finden Sie Nachrichten, die User an Sie geschickt haben oder die Sie selbst versandt haben. "Veranstaltungen" listet Termine, an denen Sie teilnehmen wollen. Unter "Fotos" werden alle Bilder gelistet, die Sie hochgeladen haben. Nach einem Klick auf "Freunde" erhalten Sie einen Überlick über Ihre Freunde und Personen, die Sie unter Umständen kennen könnten. Unter den Registern listet Facebook Freunde, die ebenfalls gerade eingeloggt sind. Klicken Sie auf einen der angezeigten Kontakte, können Sie mit der betreffenden Person chatten.

Der Mittelteil der Seite besteht aus dem Nachrichtenstream und einer Eingabezeile, über die Sie eigene Statusmeldungen veröffentlichen können. Mit einem Klick auf die Buttons unter der Eingabezeile können Sie außerdem noch Links, Videos oder Fotos anfügen. Im Stream werden Statusmeldungen von Freunden sowie die Kommentare anderer zu diesen Statusmeldungen, Updates von Gruppen, denen Sie beigetreten sind, sowie etliche andere Aktivitäten von Freunden (Gruppenbeitritt, Teilnahme an Event, Annahme weiterer Freundschaften etc.) angezeigt. Dabei unterscheidet Facebook neuerdings zwischen "Hauptmeldungen" und "Neueste Meldungen". Die "Neuesten Meldungen" sind mit einem Live-Ticker zu vergleichen. Hier läuft wirklich alles ungefiltert ein, was sich in Ihrem Freundeskreis tut. In den "Hauptmeldungen" landen nach bestimmten, nicht genauer bekannten, Kriterien Meldungen aus Ihrem Freundeskreis. Um also wirklich alles mitzubekommen, sollten Sie hin und wieder beide Bereiche nach Neuigkeiten scannen.

In der rechten Spalte platziert Facebook Werbeanzeigen, Veranstaltungen, denen Sie beigetreten sind und die Geburtstage von Freunden. Über die Suchfunktion oben auf der Seite können Sie nach neuen Kontakten, Freunden und Gruppen suchen. Links neben dem Suchfeld zeigen drei Buttons an, ob es neue Freundschaftsanfragen auf Sie warten, Ihnen jemand eine private Nachricht geschrieben hat oder einer Ihrer Freunde auf Ihre Statusmeldungen, Fotos oder Kommentare reagiert hat. Wenn Sie eine Freundschaftsanfrage bekommen, Sie eine private Nachricht erhalten haben oder jemand auf Inhalte von Ihnen reagiert hat, verschickt Facebook außerdem Benachrichtigungen an Ihr E-Mail-Postfach.

Worüber soll ich schreiben?
Facebook bietet mehrere Möglichkeiten, sich seiner digitalen Umgebung mitzuteilen. Im Chat können Sie sich sofort mit Freunden austauschen, wenn Sie ebenfalls gerade bei Facebook eingeloggt sind. Wer online ist, wird unten rechts angezeigt. Kontakte mit einem grünen Kreis sind aktiv, Kontakte mit einem Halbmond sind seit einiger Zeit nicht mehr aktiv.
Natürlich können Sie Menschen auch eine direkte Nachricht senden. Die Antworten landen dann in Ihrem Postfach unter dem Registerreiter Nachrichten. Wollen Sie einem Kollegen aber beispielsweise die Bilder vom letzten Segeltörn schicken, können Sie diese direkt auf seiner Pinnwand ablegen. Dazu klicken Sie einfach auf das Profil der betreffenden Person, schreiben einige Worte in die oberste Zeile und fügen die entsprechenden Bilder hinzu. Anstelle von Bildern können Sie auch Links, Videos oder Kalendereinträge anhängen. Auf Ihrem eigenen Profil können Sie jederzeit eigene Statusmeldungen verfassen. Was Sie schreiben, ist natürlich Ihnen überlassen. Doch beobachten Sie erst einmal Ihr Umfeld. Wer schreibt was, wie häufig und worüber? So bekommen Sie schnell ein Gefühl dafür, wie Ihre eigene Facebook-Community tickt. Interessiert Sie ein Eintrag eines Kollegen oder Freundes, können Sie diesen kommentieren. Seien Sie hier einfach authentisch. Zu viele Kommentare auf jeden Eintrag ihrer Kontakte können schnell als störend empfunden werden.

Wer kann was sehen?
Eine Befürchtung vieler Facebook-Verweigerer: Jeder kann alles über mich erfahren, sobald ich registriert bin. Stimmt das? Nein. Was Ihre Freunde und Mitglieder der Facebook-Community sehen, entscheiden Sie selbst. Wenn Sie es vermeiden wollen, dass jeder nachvollziehen kann, wie Sie gerade aussehen, wo Sie leben und mit wem Sie befreundet sind, sollten Sie Ihre Privacy-Einstellungen anpassen. Deswegen sollten Sie unter "Privatsphäre" die "Such-Sichtbarkeit" auf "Nur Freunde" stellen und die Kästen für "Profilbild anzeigen" und "Freundeslisten" deaktivieren. Wenn Sie gefunden werden wollen, sollten Sie diese Einstellung vorerst auf "Alle" lassen. Unter "Privatsphäre" und "Einstellungen" können Sie auswählen, was andere User von Ihren Facebook-Aktivitäten mitbekommen sollen. Beispielsweise Ihren aktuellen Profilstatus, eingestellte Fotos oder Neuigkeiten auf Ihrer Pinnwand. Unter "Privatsphäre" und "Kontaktinformationen" sollten Sie ebenfalls Ihre Userdaten für andere Netzwerke nur für direkte Freunde sichtbar machen.

Was bietet Facebook noch?
450 Millionen Menschen bevölkern Facebook mittlerweile. Da ist es nur verständlich, dass das Netzwerk mehr bietet als ihre Kontakte. Beinahe zu jedem Thema gibt es eigene Gruppen, zu jedem Star eigene Fan-Seiten. Wer einer Gruppe beitritt, wird dann in seinem News-Feed  über Neuigkeiten aus entsprechenden Themebereichen versorgt. Treten Sie der Facebook-Gruppe Ihres Lieblingsclubs bei, sind Sie beispielsweise immer über neue Konzerte auf dem Laufenden. Wer einfach ein wenig Beschäftigung in der Kaffeepause sucht, kann eines der zahlreichen Spiele ausprobieren. Die bekanntesten dürften wohl MafiaWars und Farmville sein. Doch Vorsicht: Akzeptieren Sie keine Quize oder Typentests. Diese sind meist von dubiosen Drittanbietern programmiert. Was mit ihren eigenen Daten passiert, wenn Sie solch einen Test für Ihr Profil zu lassen, ist unklar.

Wie mache ich meinen Account sicher?
Laden Sie keine privaten Bilder hoch: In den AGBs ist zu den Themen Veröffentlichungen und Lizenzierung von privatem Content Folgendes enthalten: "Mit dem Posten von Benutzerinhalten auf einem beliebigen Teil der Site erteilst du dem Unternehmen automatisch eine unwiderrufliche, zeitlich unbegrenzte, nicht ausschließliche, übertragbare, vollständig bezahlte, weltweite Lizenz (mit dem Recht zur Vergabe von Unterlizenzen) für das Verwenden, Kopieren, öffentliche Aufführen, öffentliche Darstellen, Umformatieren, Übersetzen, Anfertigen von Auszügen (vollständig oder teilweise) und Weitergeben solcher Benutzerinhalte für kommerzielle, Werbe- oder sonstige Zwecke auf oder in Verbindung mit der Site oder mit dem Marketing für die Site, für das Erstellen abgeleiteter Werke oder die Einarbeitung solcher Benutzerinhalte in andere Werke und für das Vergeben und Autorisieren von Unterlizenzen zu Vorstehendem."

Laden Sie nur eigens erstellen Content hoch: Auch innerhalb des Facebook-Netzwerks greift das Urheberrecht. Wenn Sie beispielsweise Bilder verwenden, an denen Sie keine Rechte besitzen, riskieren Sie eine Abmahnung.

Akzeptieren Sie keine Applikationen: Sie wollen wissen, welche Bedeutung Ihr Name hat oder welche Stadt am besten zu Ihnen passt? Dann fragen Sie lieber einen Namensforscher oder unternehmen eine Städtereise. Die sonst so beliebten Facebook-Quize machen zwar Spaß, erlauben aber Drittanbietern den Zugriff auf Ihre Userdaten. Es lässt sich nur schwer nachvollziehen, wer sie programmiert hat und was die Programme mit den gewonnenen Daten anstellen.
Wie verheerend das sein kann, erklärt Facebook in den Informationen zu den Privacy-Einstellungen selbst: "Wenn einer deiner Freunde einer Anwendung den Zugriff auf dessen eigene Informationen erlaubt, kann diese Anwendung unter Umständen auch auf alle Informationen über dich zugreifen, die diese/r FreundIn bereits sehen kann." Unter "Privatsphäre" und "Anwendungen" kann der User deshalb festlegen, welche Art von Informationen über das eigene Profil für Freunde durch andere Anwendungen sichtbar sind. Hier können Sie sämtliche Optionen deaktivieren.
Wenn Sie einmal einer Applikation Zugriff auf Ihre Daten gewährt haben und das rückgängig machen wollen, können Sie das in den Anwendungseinstellungen erledigen. Allerdings werden standardmäßig nur die zuletzt verwendeten Applikationen aufgelistet. Wählen Sie deswegen den Filter "Autorisiert" oder klicken Sie hier. Sie werden schnell merken, dass sich einige "Datenkraken" angesammelt haben.
Deaktivieren Sie personalisierte Werbung: Um Werbung glaubhafter erscheinen zu lassen, bietet Facebook ein Feature unter Anzeigen, das anzeigt, wer Ihrer Freunde auch ein Fan dieses Produkts ist. Wenn Sie der Meinung sind, dass es niemand etwas angeht, ob Sie ein Produkt gut finden, deaktivieren Sie dieses Feature in den Privacy-Einstellungen.

Wie sicher sind meine Daten?
In einem Vorschlag zur Neufassung seiner Datenschutzregeln kündigte Facebook jüngst an, Kundendaten an "überprüfte" (pre-approved) Websites und Anwendungen Dritter weiterzuleiten. Dazu sei das Unternehmen "gezwungen", um seinen Nutzern "die Möglichkeit zu geben, auch außerhalb von Facebook nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich machen zu können." Die Datenübermittlung findet automatisch statt, wenn ein Nutzer die jeweilige Website besucht, während er noch bei Facebook angemeldet ist. Um welche Sites es sich handelt, gab Facebook bisher nicht preis. Letzte Woche wurde durch die Ergebnisse einer Studie der "Stiftung Warentest" eine erneute Diskussion um die Datenschutzbestimmungen von Facebook angestoßen. Das Urteil der Tester: "Erhebliche Mängel. Schwachstellen in allen getesteten Bereichen. Besonders problematisch beim Umgang mit Nutzerdaten, den Nutzerrechten und in den AGB. Die Sicherheitsprüfung hat Facebook verweigert."

Facebook, Myspace und Linkedin schränkten die Rechte der Nutzer ein, räumten sich selbst aber weitreichende eigene ein, so das Ergebnis der Studie. "Bei Facebook sind die allseits beliebten Zusatzanwendungen, Spiele wie Farmville oder Mafia Wars, das Einfallstor für Datenmissbrauch", so Hubertus Primus von "Stiftung Warentest". "Die Spiele werden von Dritten auf der Plattform angeboten. Wer mitspielt, hat keine Kontrolle mehr darüber, ob eigene Daten wie Beziehungsstatus oder politische Ansichten weitergegeben werden."

Die Tester empfehlen unter anderem nicht den eigenen Namen zu verwenden. Völlig anonym können und sollten Sie bei Facebook jedoch nicht unterwegs sein. Immerhin würde das dem Sinn eines Social Networks nicht entsprechen. Allerdings können Sie es Personen unmöglich machen, Sie zu finden. So bleibt es Ihnen überlassen, wen Sie als Freund hinzufügen wollen. Klicken Sie in den Privacy-Einstellungen auf Suche oder hier. Dort können Sie auswählen, ob Sie in der internen Suche und frei zugänglichen Suchmaschinen wie Google und Co. gefunden werden möchten.

Sonderfall Fotos: Ihre Bilder sollen im Idealfall nur Ihre Freunde oder ausgewählte Personen sehen. Die letzte Änderungen der Datenschutzbestimmungen bei Facebook haben aber dazu geführt, dass Bilder erst einmal automatisch allen zugänglich sind. Dem können Sie einen Riegel vorsetzen, indem Sie bei den Privacy-Einstellungen für Fotos "Nur Freunde" auswählen. Wenn Sie dann noch bestimmte Personen für bestimmte Fotoalben blocken wollen, können Sie sie in den Einstellungen des entsprechenden Albums per Suchfunktion ausschließen.

Wie bringe ich Ordnung in die Informationsflut?

Seien wir einmal ehrlich: Ihre Facebook-Seite wird tagtäglich überflutet von Menschen, die Sie vielleicht einmal getroffen haben und danach bei Facebook als FreundIn geaddet haben. Bringen Sie also Ordnung in Ihren Nachrichtenstream, ohne die Leute zu verärgern. Bereinigen Sie Ihre Seite von unerwünschten Statusmeldungen, indem Sie bei der betreffenden Nachrichten via Mouseover warten, bis rechts daneben ein Button "Verbergen" erscheint. Nach einem Klick werden Sie gefragt, ob Sie Nachrichten von der betreffenden Person, Seite oder Gruppe dauerhaft ausblenden wollen. Natürlich können Sie das Ganze auch rückgängig machen. Dazu müssen Sie einfach auf der Hauptseite bis zum Ende der Seite scrollen. Dort finden Sie mittig rechts einen Button "Einstellungen bearbeiten". Nach einem Klick können Sie die geblockten Elemente wieder dem Stream hinzufügen.

Kann ich mein Profil löschen?
Ja. Sie können es, falls Sie sich noch nicht sicher sind, deaktivieren. Das funktioniert über die Kontoeinstellungen im untersten Menüpunkt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie vorher jedoch sämtliche hochgeladenen Bilder und Videos löschen. Hinterlassen Sie in jedem Fall eine Kontakt-E-Mail-Adresse. Wenn Sie wieder ein Profil anlegen wollen, müssen Sie allerdings eine andere Mail-Adresse zur Anmeldung verwenden. Das Profil vollständig löschen können Sie in der FAQ beim Unterpunkt "Ich möchte mein Profil endgültig löschen" bzw. wenn Sie dieses Formular ausfüllen.

Wie kann ich als Unternehmen Facebook nutzen?
Wenn Sie als Unternehmen auf Facebook aktiv werden wollen, können Sie das nicht über ein persönliches Profil realisieren. Für diese Variante bietet die Plattform ein eigenes System. Die Einrichtung erfolgt schrittweise. Um eine Seite zu erstellen, klicken Sie hier. Sie können aber auch unten auf einer beliebigen Seite auf den Link "Eine Seite für dein Unternehmen erstellen" klicken, um mit dem Erstellen einer Seite zu beginnen. Zu Beginn müssen Sie Facebook nur mitteilen, ob Sie ein Unternehmen betreiben oder künstlerisch tätig sind. Das Netzwerk bietet auch die Möglichkeit, ein lokales Gewerbe anzumelden. So können Sie beispielsweise als Makler oder Restaurantbetreiber ortsgenau Werbung schalten und User über neue Angebote informieren. Im nächsten Fenster sehen Sie eine Voransicht, allerdings noch recht spartanisch. Hier können Sie, wie bei einem normalen Facebook-Profil, ein Profilbild und Kurzinformationen zu Ihrem Projekt einstellen. 
Was ist der Unterschied zu meinem normalen Facebook-Profil?
Unternehmenskonten sind für Einzelpersonen bestimmt, die die Seite nur zum Verwalten von Websites und Werbekampagnen verwenden möchten. Daher weisen Unternehmenskonten eine andere Funktionalität auf als persönliche Konten. Aus Sicherheitsgründen verfügen Unternehmenskonten nur über einen eingeschränkten Zugriff auf Informationen auf der Seite. Eine Person mit einem Unternehmenskonto kann sich alle Seiten und die gesamte umfeldorientierte Werbung anzeigen lassen, die sie selbst erstellt hat. Auf die Profile von Nutzern oder Fans der Seite hat sie keinen Zugriff. Außerdem können Unternehmenskonten nicht über die Suche gefunden werden und können keine Freundschaftsanfragen senden oder empfangen.

Wo werden die Seiten angezeigt?
Jede Seite wird in den Suchergebnissen auf Facebook angezeigt. Die Seiten, von denen ein Benutzer Fan ist, werden außerdem in seinem Profil im Feld "Ich bin ein Fan von …" angezeigt. Außerdem werden alle Seiten im Seitenverzeichnis aufgelistet.

Was kann ich als Unternehmen mit der Seite anstellen?
Mit einem Unternehmenskonto können Sie alle Seiten und die gesamten Werbeanzeigen, die mit diesem Konto erstellt wurden, verwalten und bearbeiten. Auf den einzelnen Seiten können Sie beliebige Aktionen ausführen. Dazu gehören das Bearbeiten der Seiteninformationen und das Hinzufügen von Fotos, Videos und Veranstaltungshinweisen. Ihr Konto wird jedoch nicht in der Suche angezeigt, und andere Benutzer der Seite können Sie nicht als FreundIn hinzufügen. User können lediglich ein Fan Ihrer Seite werden, die Inhalte abonnieren und an Diskussionen teilnehmen.

Wie kann ich Werbung für mein Produkt/meine Seite schalten?
Zuerst müssen Sie eine umfeldorientierte Werbung oder eine Seite bei Facebook erstellen. Um diesen Vorgang einzuleiten, klicken Sie hier. Nach dem Eingeben der erforderlichen Informationen wird die Seite "Facebook-Anmeldung" geöffnet. Dort werden Sie gefragt, ob Sie bereits ein Facebook-Konto besitzen. Wenn Sie noch kein Facebook-Konto haben, werden Sie anschließend aufgefordert, Ihre E-Mail-Adresse und das Geburtsdatum einzugeben. Aber Vorsicht: Stellt Facebook fest, dass Sie mehr als ein Konto besitzen, behält sich das Unternehmen das Recht vor, alle Ihre Konten zu deaktivieren.

Facebook-Werbeanzeigen können Sie unter http://www.facebook.com/ads/create erstellen. Die Anzeigen sind allerdings nicht kostenfrei. Die Kosten können Sie bei der Erstellung der Anzeigen schätzen. Facebook gibt Empfehlungen für ein Gebot pro Klick (CPC) oder pro tausend Seitenaufrufe (CPM), wenn Sie die Anzeigenerstellung samt gewünschter Zielgruppe bis zum letzten Schritt durchgeführt haben. Bis zu diesem Punkt enstehen für Sie noch keine Kosten. Wenn Sie dann eine Anzeige schalten, wird nur die Anzahl der Klicks auf die Anzeige (CPC) bzw. die Anzahl der Seitenaufrufe der Anzeige (CPM) berechnet. Neben den oben genannten entstehen keine weiteren Kosten für Facebook-Werbeanzeigen.

Die Werbeanzeigen erscheinen dann in der rechten Spalte der Facebook-Seiten im Anzeigenbereich. Dort werden bis zu drei Anzeigen pro Seite gleichzeitig angezeigt. Dieser Bereich kann drei Facebook-Werbeanzeigen oder eine Facebook-Werbeanzeige und eine Banner-Anzeige enthalten. Im letzteren Fall erscheint die Banner-Anzeige stets unterhalb der Facebook-Werbeanzeige.

Wie kann ich gegen Betrüger vorgehen?
Auf Twitter ist man es schon gewohnt, doch auch bei Facebook registrieren immer mehr User Firmen und Bands unter falschen Namen. Sie haben allerdings die Chance, dagegen vorzugehen. Für Facebook gilt: Nur der offizielle Vertreter kann eine Seite für einen Künstler, eine Marke oder ein Unternehmen erstellen oder darauf Zugriff erhalten. Wenn Sie der offizielle Vertreter sind, können Sie sich von der Adresse aus an das Unternehmen wenden, die mit diesem Künstler, dieser Marke oder diesem Unternehmen in Zusammenhang steht. Das erforderliche Formular finden Sie hier.

Datenfutter für Statistik-Junkies
Haben Sie eine Anzeige geschaltet oder eine eigene Seite für Ihr Produkt bzw. Ihre Band erstellt, misst Facebook die Präsenz, die Aktionen und das Verhalten der Benutzer im Zusammenhang mit der umfeldorientierten Werbung und Ihrer Facebook-Seite mit sich bringen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, die Wirkung Ihrer Kampagnen und die Reaktionen von Fans auf Werbeanzeigen besser zu verstehen. Das Statistik-Feature ist kostenlos für alle Facebook-Seiten und die umfeldorientierte Werbung.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige