Anzeige

Sat.1 macht mit Champions League alle platt

Das bis zur letzten Sekunde spannende Champions-League-Spiel zwischen Bayern München und Manchester United war der große Zuschauerhit des Dienstags. 8,89 Mio. Fans sahen die zweite Halbzeit allein bei Sat.1, darunter 3,68 Mio. 14- bis 49-Jährige. Gegen solche Zahlen hatten auch die Serien der ARD und von RTL keine Chance, Sat.1 holte sich den Tagessieg in beiden Zuschauergruppen. Trotz des Fußballs können die meisten anderen großen Sender aber ebenfalls zufrieden sein.

Anzeige

Der Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
So sahen immerhin noch 3,17 Mio. Werberelevante (24,8%) "CSI: Miami" bei RTL, "Dr. House" kam auf 2,90 Mio. junge Zuschauer (20,4%). Damit lagen die Zahlen der beiden Serien nicht so deutlich unter denen der Vorwochen, wie es angesichts der starken Fußball-Konkurrenz eigentlich zu erwarten war. "Monk" rutschte mit 1,95 Mio. und 17,9% dann aber doch etwas Richtung Mittelmaß. Bei ProSieben blieben "Die Simpsons" und "Two and a Half Men" mit ihren Doppelfolgen ebenfalls noch über den Sendernormalwerten: Zwischen 12,9% und 13,5% lagen die Marktanteile in der Zielgruppe, zwischen 1,63 Mio. und 1,86 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu. "Scrubs – Die Anfänger" sprang um 22.45 Uhr, also Nach Ende des Fußballs, mit 1,58 Mio. sogar auf extrem starke 16,9%.

Nicht zu schlagen war aber der Champions-League-Fußball. Die erste Halbzeit sahen wie erwähnt 3,68 Mio. 14- bis 49-Jährige – ein glänzender Marktanteil von 28,5%. Durchgang 1 lag darunter: mit 3,03 Mio. und 21,4%, die Highlights und die Analyse sahen ab 22.35 Uhr noch 2,06 Mio. Werberelevante (22,2%). Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen tat sich im jungen Publikum vor allem Das Erste hervor: Die 20-Uhr-"Tagesschau", "Um Himmels Willen" und "In aller Freundschaft" kletterten allesamt über die 1-Mio.-Marke und holten sich mit Marktanteilen von 11,0%, 8,3% und 7,0% ebenfalls Werte über dem Senderdurchschnitt der vergangenen 12 Monate. Im ZDF blieb das Porträt "Helmut Kohl – Kanzler der Einheit" hingegen weit unter den Sender-Normalwerten: Nur 0,43 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu – miserable 3,3%.

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich RTL II an die Spitze: "Zuhause im Glück" erreichte mit 0,97 Mio. 14- bis 49-Jährigen gute 7,2%, "Die Kochprofis" kamen ab 22.15 Uhr mit 0,79 Mio. auf 7,4% und die Reihe "Außergewöhnliche Menschen" bestätigte die 7,4% mit 0,45 Mio. Auch kabel eins kann zufrieden sein: 6,0% für "The Biggest Loser" sind trotz Fußball-Konkurrenz immerhin ein mittelmäßiger Wert. Nicht zufrieden werden die Vox-Macher sein: "Goodbye Deutschland!" erreichte ebenfalls 6,0%, für Vox-Verhältnisse eine schwache Zahl.

Der Dienstag im Gesamtpublikum:
Insgesamt konnte sich die ARD-Serie "Um Himmels Willen" zwischen die beiden Champions-League-Halbzeiten schieben. 8,89 Mio. (30,4%) fieberten wie erwähnt in Fußball-Durchgang 2 mit, 7,02 Mio. (20,6%) in Durchgang 1, "Um Himmels Willen" sahen 7,61 Mio. (23,2%). Auch die andere ARD-Serie "In aller Freundschaft" war trotz Fußball erfolgreich: Mit 6,41 Mio. Sehern und 18,9% landete sie auf Platz 4 der Tages-Charts. Bei RTL sprang "CSI: Miami" mit 5,34 Mio. Krimifans und 16,3% über die Normalwerte, "Dr. House" blieb danach mit 4,20 Mio. und 12,8% hingegen im Mittelmaß hängen.

Äußerst schlecht lief es auch im Gesamtpublikum für das ZDF: Für "Helmut Kohl – Kanzler der Einheit" entschieden sich ganze 1,83 Mio. Leute. Ein desaströser Marktanteil von 5,5% und ein Platz weit jenseits der Tages-Top-20. Selbst Nachmittags-Serien wie "Niedrig und Kuhnt" hatten am Dienstag mehr Zuschauer. Verloren hat das ZDF damit auch gegen ProSieben, wo 2,20 Mio. um 21.15 Uhr "Two and a Half Men" einschalteten. RTL II kam mit "Zuhause im Glück" auf 1,76 Mio. Seher, Vox mit "Goodbye Deutschland!" auf 1,52 Mio. und kabel eins mit "The Biggest Loser" auf 1,24 Mio.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige