Preis für die Stars hinter den Kulissen

Veranstalter, Konzertmanager, Spielstättenbetreiber: Anders als bei Preisverleihungen, bei denen Stars im Mittelpunkt stehen, werden bei den PRG Live Entertainment Awards (PRG LEA) die Menschen hinter den Kulissen ausgezeichnet. Der Branchenpreis wird bereits zum fünften Mal vergeben. Neben dem Namen (früher LEA) gibt es in diesem Jahr noch weitere Neuerungen: Die Auszeichnung "Club des Jahres" ist erstmals mit 20.000 Euro dotiert. Zudem wird die Gala am 15. April in Hamburg dem Fan-Publikum geöffnet.

Anzeige

Nach Angaben des Veranstaltungs-Comittees handelt es sich bei dem PRG LEA Award um "Hamburgs bedeutensten Medienpreis". In 14 Kategorien (u.a. "Konzert des Jahres", "Show des Jahres", "Künstlermanager des Jahres") wird der undotierte Branchenpreis vergeben. "Die zehnköpfige Jury hat dafür 500 Veranstaltungen besucht", sagte Jens Michow, LEA-Geschäftsführer auf der Pressekonferenz in Hamburg, bei der auch der Preis in der Kategorie "New Style Event" vergeben wurde. Gewinner ist die Atzen Tour 2009, die sich in einem Publikumsvoting gegen die nominierten Veranstaltungen Battle of the Year, O2 World on Tour, T-Mobile Street Gigs und  Coca-Cola Soundwave Discovery Tour durchsetzte.
Novum ist in diesem Jahr, dass der Gewinner in der Kategorie "Club des Jahres" 20.000 Euro erhält. Die Summe wurde von der Initiative Musik bereitgestellt. Die Fördereinrichtung wurde im Jahr 2007 von der Bundesregierung für Musikwirtschaft gegründet. "Gemeinsam wollen wir ein Zeichen setzen für die Bedeutung von Clubs als Keimzelle der Livemusik und Kleinkunst und als Plattform für den künstlerischen Nachwuchs", so Michow. "Denn viele Musikläden haben angesichts behördlicher Auflagen und Schallschutzbestimmungen existenzielle Probleme uns sind von der Schließung betroffen." Das Geld solle daher für Leistungen aufgebracht werden, die den jeweiligen Gewinner-Club voranbringen.
Dem bisher geschlossenen Branchenevent können in diesem Jahr erstmals rund 1.000 Fans beiwohnen. "Uns geht es mit dem Award weniger darum, uns selbst zu feiern", begründet Michow die Öffnung der Veranstaltung für das Publikum. "Vielmehr wollen wir die Bandbreite und den Facettenreichtum des Veranstaltungsgeschäfts als einem der umsatzstärksten Bereiche des deutschen Entertainment-Marktes veranschaulichen". Die Preisverleihung findet am 15. April im Rahmen einer Gala in der Hamburger Color-Line-Arena statt und wird moderiert von TV-Entertainer und Musiker Götz Alsmann. Als Showacts treten unter anderem Scooter, Max Herre, und Aura Dione auf. Alle Beteiligten wirken unentgeltlich an dem Event mit. Die Karten sind ab 29,90 Euro erhältlich.
Der LEA-Award wurde 2006 aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr wurde der Preis in PRG LEA umbenannt. Damit wird die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen PRG repräsentiert. Der PRG LEA gilt neben dem Buchhandel als umsatzstärkste Säule der deutschen Kulturwirtschaft.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige