Facebook übermittelt Daten an unbekannte Dritte

Mit einer Änderung seiner Datenschutzrichtlinie hat Facebook Kritik auf sich gezogen. Das Netzwerk plant, Daten seiner Nutzer künftig automatisch an Dritte weiterzugeben. Das Unternehmen schreibt, es sei zu diesem Schritt "gezwungen", um den Nutzern "nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich" zu ermöglichen.

Anzeige

Wörtlich heißt es in der neuen Datenschutzrichtlinie: "Um dir die Möglichkeit zu geben, auch außerhalb von Facebook nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich machen zu können, sind wir gelegentlich gezwungen, anderen überprüften Webseiten und Anwendungen, die sich auf die Facebook-Plattform stützen, allgemeine Daten über dich zur Verfügung zu stellen, wenn du diese besuchst (wenn du noch bei Facebook angemeldet bist)."

Um welche Webseiten und Anwendungen es sich konkret handelt, teilt Facebook nicht mit. Bei den weitergereichten Daten handelt es sich unter anderem auch um geteilte Inhalte.

In Presse, Internetmedien und zahlreichen Foren hat die Änderung der Datenschutzrichtlinie ein überwiegend negatives Echo gefunden.
Stiftung Warentest hatte Facebook in einer aktuellen Untersuchung neben Myspace hinsichtlich des Datenschutzes am schlechtesten bewertet.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige