Anzeige

Kino: „Drachenzähmen“ überholt „Alice“

Zum 15. Mal hintereinander führt ein 3D-Film die deutschen Kinocharts an. Nach elf Wochen "Avatar" und drei Wochen "Alice im Wunderland" heißt die neue Nummer 1 "Drachenzähmen leicht gemacht". Der Animationsfilm lockte laut Blickpunkt:Film rund 250.000 Besucher in die Kinos - ein paar weniger als erwartet. Ohnehin wurden die Kinocharts am Wochenende ordentlich durcheinander gewirbelt. So folgen hinter "Alice im Wunderland" auf den Plätzen 3 und 4 zwei weitere Neustarts.

Anzeige

Auf Rang stieg "Blind Side – Die große Chance" ein, den nach Sandra Bullocks Oscar-Gewinn 165.000 Leute sehen wollten – trotz der hierzulande nicht gerade publikumswirksamen American-Football-Thematik. Platz 4 geht an das Beziehungsdrama "Remember me" mit Teenie-Liebling Robert Pattinson, den laut Blickpunkt:Film 85.000 Leute sahen. Ebenfalls neu in der Wochenend-Top-Ten: "From Paris with Love" mit John Travolta, der mit 60.000 ziemlich verhalten startete.

Für "Avatar", der die Charts elf Wochen lang anführte und inzwischen rund 10,5 Mio. Leute in die deutschen Kinos lockte, geht es nun deutlich abwärts. Nach Platz 3 am vergangenen Wochenende rutschte das Fantasy-Spektakel diesmal auf Rang 10. "Alice im Wunderland", der weitere 200.000 Besucher zu seiner Bilanz hinzufügen konnte, liegt inzwischen bei einem Gesamtergebnis von 2,1 Mio. Zuschauern und ist damit weiterhin der erfolgreichste Kinostart des Jahres 2010.

International führt "Alice im Wunderland" sogar weiterhin das Ranking an. Laut Hollywood Reporter sammelte er außerhalb Nordamerikas an diesem Wochenende 46 Mio. US-Dollar ein, "Drachenzähmen leicht gemacht" kam nur auf 31 Mio. Insgesamt, inklusive Nordamerikas, setzte "Alice" damit inzwischen schon heftige 656,1 Mio. US-Dollar ein. Weltweit führten damit im gesamten ersten Quartal nur zwei Filme die Kinocharts an: Acht Wochen lang "Avatar" und vier Wochen lang "Alice im Wunderland".

In den USA heißt die neue Nummer 1 der Charts hingegen ebenfalls "Drachenzähmen leicht gemacht": Mit einem Einspielergebnis von 43,3 Mio. US-Dollar blieb er aber auch hier unter den Erwartungen. Platz 2 geht mit 17,3 Mio. US-Dollar an "Alice im Wunderland", dahinter enttäuschte die John-Cusack-Komödie "Hot Tub Time Machine" mit nur 13,6 Mio. US-Dollar.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige