Anzeige

Der Spiegel ist Lead Magazin des Jahres

Die Lead Academy hat in den Hamburger Deichtorhallen die wohl wichtigste Auszeichnung der Print-Branche vergeben. Lead Magazin des Jahres wurde der Spiegel. Der Stern konnte gleich zwei Gold-Preise einheimsen. Für das Stück „Die Stadt im Schatten“ gab es eine Auszeichnung als Zeitschriftenbeitrag des Jahres und AD Donald Schneider wurde zum Visualleader des Jahres gekürt. Bei den Blogs gewannen weder das hochgehandelte Bildblog, noch Kai Diekmann oder Netzpolitik, sondern Burdas Les Mads.

Anzeige

Als Begründung für die Spiegel-Auszeichnung sagte Lead-Academy-Chef Markus Peichl: „Der Spiegel ist sympathischer, zeitgemäßer, aufgeräumter und zugänglicher als früher. Er hat an Arroganz verloren – und gleichzeitig an Relevanz gewonnen.“

Alle Gewinner im Überblick:
Leadmagazin des Jahres:
Der Spiegel (Gold)
Herr von Eden Inhouse
11 Freunde (Silber)
Vogue (Bronze)
Illustrationsbeitrag des Jahres:
AD, Bryan in Paris (Gold)
Neon, "Krise? Normal!" (Silber)
Dummy, "Berlin" (Bronze)
Cover des Jahres:
Zeit Magazin, "Ich glaube ich trete aus" (Gold)
Brand Eins "Sagen was Sache ist / Schwerpunktthema Kommunikation" (Silber)
Der Spiegel "Die Angst vor dem Leben" (Bronze)
Feature des Jahres:
Vogue, 30 Jahre (Gold)
Kultur und Gespenster, "Eros / Joseph Beuys vs. Elvis Presley" (Silber)
Neon, "Mode und Geständnisse" (Bronze)
Zeitschriftenbeitrag des Jahres:
Stern, "Die Stadt im Schatten" (Gold)
SZ-Magazin, "Soldaten in Afghanistan" (Silber)
Dummy, „My Mother / Eine Familiengeschichte“ (Bronze)

Newcomermagazin des Jahres:
Magazin über Orte (Gold)
Kultur und Gespenster (Silber)
Cut (Bronze)
Anzeigenmotiv des Jahres:
Volkswagen "Bremsassistent/Lederschuh", DDB (Gold)
Der Spiegel, "Spitze Feder / Obama“, Jung von Matt (Silber)
Lamborghini "Feels Italian – Wherever you are / Buckingham Palace“ (Bronze)
Anzeigentext des Jahres:
Hornbach-Hymne, Heimat (Gold)
Jüdischer Salon, „Für Menschen mit jüdischem Humor“,
Jung von Matt (Silber)
Brand Eins, „Abo Anzeige“, Meiré und Meiré (Bronze)

Kampagne des Jahres: 
Herr von Eden für „Herr von Eden – 1⁄2 Wild, 1⁄2 Child“ (Gold)
Jung von Matt für die „Bild-Bekennerkampagne“ (Gold)
Hornbach, „Helden V“, Heimat (Bronze)
Visualleader des Jahres:
Art Director Donald Schneider, stern (Gold)
Christoph Steinegger (Silber)
Jaybo Monk (Bronze)
Webblog des Jahres:
LesMads (Gold)
Netzpolitik.org (Silber)
Bildblog (Bronze)
Hitler Blog (Bronze)
Kai Diekmann Blog (Bronze)

Webmagazin des Jahres:
derFreitag (Gold)
Freunde von Freunden (Silber)
Zeit Online (Bronze)
Foto des Jahres:
Pete Souza für "Die Obamas", Gala (Gold)
Zoreh Soleimani „Where is my vote / Oppositionelle im Iran“ (Silber)
Chris Jordan „Toter Vogel“ (Bronze)
Mohamed Sheik Nor „Steinigung eines Ehebrechers in Somalia“ (Bronze)

Reportagefotografie des Jahres:
Olaf Unverzart für Deutsche Szenen, zeit-magazin (Gold)
Armin Smailovic „Srebrenica / Er hat überlebt“ (Silber)
Pep Bonet „Never Walk Alone / Behinderte Fußballer in Sierra Leone“ (Bronze)
Mood- und Modefotografie des Jahres:
Peter Lindbergh „Liebe, Hass, Wahnsinn / 30 Jahre Vogue“  (Gold)
Roe Ethridge und Miranda July „Dear Julie / Filmstills“ (Silber)
Alasdair McLellan „Fort Benning“ (Bronze)
Porträtfotografie des Jahres:
Axel Hoedt, „Furchtbar komisch / Allemannische Fastnachtsverkleidungen“ (Gold)
Hendrik Kerstens „Paula / Porträts meiner Tochter“ (Silber)
Stephan Vanfleteren „Mach ein Bild von mir, bevor es zu spät ist / Fischer in Flandern“ (Bronze)
Architektur- und Still-Life-Fotografie des Jahres:
Lee Friedlander „America by Car“ (Gold)
Peter Granser „I`ve lost my mind / Ansichten aus der Psychatrie“ (Silber)
Sarah Pickering „Explosionen“ (Bronze)
Anzeigen-Art des Jahres:
Chanel, „Wintertale“, Chanel InhouseSilber (Gold)
Der Spiegel, „Spitze Feder“, Jung von Matt (Silber)
Louis Vuitton, „Kampagne Herbst / Winter 2009“,
Louis Vuitton InhouseBeitrag des Jahres (Bronze)
Web-TV des Jahres:
dctp (Gold)
3min (Silber)
Zeit der Entscheidung (Bronze)
Web-Service des Jahres:
Apple App Store (Gold)
Aka-Aki (Silber)
txtr, txtr (Bronze)

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige