Lead Awards: In der Krise kreativ sein

"Kreativität, Innovation und Exzellenz": Unter diesem Motto findet am morgigen Donnerstag in den Hamburger Deichtorhallen das jährliche Lead Awards-Symposium statt. Sechs Stunden lang dreht sich alles um die Lage der Magazinnation und die Perspektiven für die Zukunft. Hochkarätige Referenten und Diskussionsteilnehmer setzen sich mit der Frage auseinander: „Wer glaubt eigentlich noch an Kommunikation, Design und Medien?“ – in der Medienkrise eine ebenso provokante wie aktuelle Frage.

Anzeige

"Die Kreativitäts- und Medienwirtschaft ist stark verunsichert. Sie hat an Selbstbewusstsein verloren und zweifelt an ihrer Funktion. Überspitzt könnte man sogar sagen, sie ist auf der Suche nach einer neuen Identität“, sagt Markus Peichl, der Vorsitzende der Lead Academy, die das Lead Awards-Symposium ausrichtet. „Wir möchten Wege aufzeigen, wie sich Kreative in dieser Krise verhalten können. Wir möchten Beispiele zeigen, die bei der kollektiven Branchen-Sinnsuche behilflich sein können und Vorbildcharakter haben.“
Zu den Referenten des Lead Awards-Symposiums zählen der Künstler Erwin Wurm und der weltbekannte Fotograf Peter Lindbergh. Wurm spricht über die immer stärkere Verzahnung von Kunst und Kommerz, Lindbergh über die Bewahrung von Stil und Eleganz in der schnelllebigen Mediengesellschaft.
In einer Chefredakteurs-Runde berichten Mathias Müller von Blumencron (Der Spiegel), Giovanni di Lorenzo (Die Zeit) und Dominik Wichmann (SZ Magazin) von ihren höchst unterschiedlichen Erfahrungen mit dem ungleichen Brüderpaar Print- und Online-Journalismus.  SZ Magazin-Chefredakteur Dominik Wichmann, der dem Internet bislang verhalten bis skeptisch gegenüberstand, absolvierte 2009 ein mehrmonatiges Sabbatical und heuerte dabei als Trainee in mehreren New Yorker Web-Agenturen an. Beim LeadAwards-Symposium berichtet er erstmals über diese digitale Selbsterfahrung.
Ebenso hochkarätig wie die Referenten sind die Moderatoren des Lead Awards-Symposiums. Der Zeit Magazin-Chefredakteur Christoph Amend wird das einstündige Gespräch mit Peter Lindbergh führen, der Art-Chefredakteur Tim Sommer den Artist-Talk mit Erwin Wurm.
Nikolas Marten, der frühere Chefredakteur von Max und Amica und spätere Frauenzeitschriften-Gesamtverantwortliche des Axel Springer Verlags, moderiert die traditionelle Chefredakteurs-Runde, darüber hinaus eine Podiumsdiskussion mit den Artdirektoren Donald Schneider (Stern), Veronika Illmer (Bild) und Constantin Rothenburg (Quality). Durch das Symposium führt der NDR-Moderator Jan-Hendrik Becker. Er wird außerdem eine Podiumsdiskussion mit den Werbeagentur-Chefs Guido Heffels (Heimat), Stefan Kolle (Kolle Rebbe) und Alexander Schill (Serviceplan) leiten. Thema: „Aus, stopp, retour – die neue Identität der Werbung“.
Das aus Erfahrung extrem empfehlenswerte Lead Award-Symposium ist für alle Interessierten offen, eine vorherige Anmeldung oder Registrierung ist nicht erforderlich. Der Eintritt beträgt 25 Euro (ermäßigt 15 Euro). Die Gala am Abend, bei der die Preisträger der diesjährigen Lead Awards gekürt werden, ist ausschließlich geladenen Gästen vorbehalten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige