Optimistische Aussichten für Fachpresse

Die Studie 'WerbeTrend 2010' von TNS Emnid verspricht einen leichten Anstieg der B-to-B-Werbekonjunktur. 220 Marketing- und Medienentscheider in Unternehmen und Agenturen wurden im Auftrag der Deutschen Fachpresse bezüglich ihres Planungs-und Buchungsverhaltens sowie ihrer Werbeausgaben befragt.

Anzeige

Das Ergebnis stimmt positiv. Nach dem Krisenjahr 2009 rechnen dreiviertel aller Befragten nun mit einem Anstieg oder zumindest stabilen Werbeausgeben für Fachpresse in 2010. Noch im vergangenen Jahr befürchteten Ebensoviele eine Senkung der Werbeetats.
Grund für die optimistische Einstellung scheint die gesamtwirtschaftliche Situation zu sein. Bei den Verlagen ist eine ähnliche Tendenz zu erkennen. Im letzten Jahr wagten nur 36 Prozent eine positive Prognose, in diesem Jahr sind es schon zwei Drittel.
"Die Ergebnisse des WerbeTrend 2010 zeigen, dass die Fachverlage mit steigenden Werbeinvestitionen von Seiten der Kunden rechnen können", so Karl-Heint Bonny, Sprecher der Deutschen Fachpresse und Hauptgeschäftsführer des Landwirtschaftsverlangs. Im Printbereich hingegen äußern sich die Befragten etwas zurückhaltener. Nur 17 Prozent sehen steigende Zahlen bei den Printanzeigen, ein Drittel erwartet eher abnehmende Etats. Mit einem Budgetanteil von über 50 Prozent machen Messen und Printanzeigen den Großteil der B-to-B-Kommunikation aus.
Die Untersuchungen zum Buchungsverhalten haben ergeben, dass von Seiten der Verlagsvertreter und Agenturen immer kurzfristiger gebucht wird. Nach Ansicht der Unternehmen wird jedoch immer noch langfristig geplant und lediglich aus taktischen Gründen spontan entschieden und gebucht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige