Frankreich: Aufregung um Psycho-Show

In Frankreich sorgt ein inszeniertes TV-Format für Aufregung. Der Sender France 2 strahlte am Mittwochabend eine fingierte Spielshow aus, in der Kandidaten, die falsche Antworten gaben, von anderen Kandidaten vermeintlich mit Stromstößen bestraft wurden. Nur 20 Prozent der Teilnehmer weigerten sich bei der "Folter" mitzumachen. Was die Kandidaten nicht wussten: In Wirklichkeit gab es keine Stromstöße, die ganze Sache war gespielt, um die Autoritätshörigkeit zu testen.

Anzeige

Das Format "Jeu de mort" ("Todesspiel") von Christophe Nick und Michel Eltchaninoff zielt darauf ab, herauszufinden, wie stark das Fernsehen unser Bewusstsein manipuliert. Dass mehr als zwei Drittel bereit waren, anderen Kandidaten wissentlich Schmerzen zuzufügen, löste in Frankreich eine große Debatte aus. "Was das ‚Jeu de mort‘ über das Fernsehen und die menschliche Seele aussagt, jagt einem Kälteschauer über den Rücken", zitiert Le Monde die Dokumentarfilmredakteurin Patricia Boutinard-Rouelle.
Die Spielshow geht auf ein Experiment aus den 60er Jahren zurück. Der US-Psychologe Stanley Milgram wollte mit einem ähnlich arrangierten Experiment herausfinden, wie es in der NS-Diktatur dazu kommen konnte, dass sich so viele Deutsche an den Gräuel-Taten der Nazis beteiligten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige