Anzeige

„Cobra 11“ schlägt Heidis „Topmodels“

Die neue "Germany's next Topmodel"-Staffel kommt noch nicht so richtig in Fahrt. 2,35 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu, in etwa so viele wie beim Auftakt vor einer Woche. Zum Vergleich: Im vorigen Jahr lagen alle Folgen über diesen Zahlen. Für einen natürlich weiterhin sehr guten Marktanteil von 18,9% reichte es zwar, doch der Tagessieg ging an die Konkurrenz von RTL. 2,60 Mio. sahen den Staffelauftakt von "Alarm für Cobra 11". Im Gesamtpublikum siegte unterdessen der ARD-Film "4 für alle Fälle".

Anzeige

Der Donnerstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Bei RTL liefen nicht nur neue "Cobra 11"-Folgen an, auch "CSI" und "Bones" starteten in neue Episoden – und das mit ähnlichem Erfolg. So erreichte "CSI" im Anschluss an die 19,9% von "Cobra 11" immerhin noch 18,0%, "Bones" sprang danach auf 19,6%. In den Tages-Charts liefen drei der vier Programme, die die 2-Mio.-Marke knackten bei RTL: Neben Tagessieger "Cobra 11" waren das "CSI" mit 2,29 Mio. und "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 2,24 Mio. Nur ProSiebens "Topmodels" konnten sich mit 2,35 Mio. dazwischen schieben. Zumindest ordentlich lief es ab 22.30 Uhr für das Boulevardmagazin "red!", das auf Werte von 1,11 Mio. und 13,4% kam. Am Vorabend erreichte "Galileo" 14,6% und "Die Simpsons" bis zu 17,6%.

Sat.1 kann mit seinen Fußball-Zahlen recht zufrieden sein. Vor allem das spannende Werder-Bremen-Spiel lockte Massen an. Die zweite Halbzeit sahen ab 22.05 Uhr 1,70 Mio. werberelevante Fans – ein starker Marktanteil von 17,2%. Durchgang 1 und das HSV-Spiel erreichten zuvor mittelmäßige bis solide Werte von 10,3% bis 12,5%. Eine der Verlierer des Abends hieß wieder einmal "Kerner". Das Magazin machte aus den 17,2% des Werder-Spiels, bzw. aus den 14,2% der anschließenden Highlights nur schwache 9,0%. Erneut lag "Kerner" damit klar unter den Sat.1-Normalwerten.

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich wieder Vox an die Spitze: Spielfilm "After the Sunset" hievten 1,28 Mio. 14- bis 49-Jährige auf 9,9%, Thriller "Roter Drache" erzielte danach mit 0,72 Mio. ebenfalls 9,9%. RTL II kann mit 6,9% für "Law & Order: New York" und 8,1% für den "Frauentausch" ebenfalls recht zufrieden sein. Eine Katastrophe waren hingegen wieder die kabel-eins-Zahlen: "Primeval" blieb bei 3,9% hängen, die drei "Lost"-Folgen bei 3,3%, 4,0% und erst um 23 Uhr bei ordentlichen 6,2%.

Bei ARD und ZDF holte sich Das Erste die besten Zuschauerzahlen des jungen Publikums. Die 20-Uhr-"Tagesschau" schalteten zunächst 1,08 Mio. Neugierige (9,4%) an, Krimikomödie "2 für alle Fälle – Ein Song für den Mörder" kam im Anschluss mit 0,92 Mio. immerhin noch auf solide 7,0%. Politmagazin "Kontraste" fiel um 21.45 Uhr aber auf 4,0%. Nicht so gut lief es in der jungen Zielgruppe für das ZDF: u.a. mit 5,0% für "Der Bergdoktor". Am Vorabend gab es immerhin mittelmäßige 6,2% für die "SOKO Stuttgart" und 6,3% für "Notruf Hafenkante".

Der Donnerstag im Gesamtpublikum:
Insgesamt siegte wie angedeutet die ARD-Komödie "2 für alle Fälle". Doch der Kampf um den Quotensieg war extrem spannend. So beträgt der Abstand zwischen Platz 1 und 7 nur ganze 400.000 Zuschauer. Hinter dem Film des Ersten, den 4,84 Mio. Leute sahen, folgen "Der Bergdoktor" vom ZDF und die zweite Halbzeit des Werder-Bremen-Spiels bei Sat.1 mit jeweils 4,69 Mio. Sehern, auf den weiteren Rängen folgen die 20-Uhr-"Tagesschau" (4,62 Mio.), Durchgang 1 des Valencia-vs-Bremen-Matches (4,55 Mio.), "Notruf Hafenkante" (4,45 Mio.) und die 19-Uhr-"heute"-Ausgabe (4,44 Mio.). Innerhalb eines Abstandes von 1 Mio. hinter dem Tagessieger kamen insgesamt sogar 12 Programme ins Ziel.

RTL musste sich mit seinen neuen Serien-Folgen also sowohl ARD und ZDF als auch Sat.1 geschlagen geben: "Alarm für Cobra 11" kam dabei auf 4,35 Mio. Zuschauer, "CSI" auf 4,01 Mio. Immerhin blieben beide damit klar vor "Germany’s next Topmodel" mit 3,11 Mio. Fans. Vox-Film "After the Sunset" sahen 1,80 Mio., RTL-II-Serie "Law & Order: New York" 1,58 Mio. und kabel-eins-Serie "Primeval" nur 0,71 Mio. (2,1% MA).

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige