Sport-Sites gewinnen, Communities verlieren

Der kurze Februar hat fast allen Website-Segmenten IVW-Verluste beschert. Gegen den Trend konnten sich nur die Sport-Angebote behaupten. Der Start der Bundesliga-Rückrunde hat hier offenbar mehr geholfen als die Olympischen Spiele. Deutlich verloren haben hingegen einige soziale Netzwerke. So gingen StudiVZ 11,5% der Januar-Visits verloren, den Lokalisten 14,6% und StayFriends sogar 18,8%. Die Top 3 der IVW besteht weiterhin aus den T-Online-Contentangeboten, MSN und Yahoo.

Anzeige

Die Gewinne der Sport-Branche zeigen sich u.a. in den Zahlen der großen Kontrahenten kicker online, Sport1 und Spox.com. Sie gewannen im Vergleich zum Januar zwischen 2,5% und 5,8% hinzu – in einem nur 28 Tage langen Monat ein ausgesprochen gutes Ergebnis. Dass für die positive Entwicklung vor allem der Rückrunden-Start der Fußball-Bundesliga und nicht unbedingt die Olympischen Winterspiele verantwortlich waren, zeigt sich z.B. bei Bundesliga.de. Die offizielle Website der Liga gewann im Vergleich zum Januar sogar 33,5% hinzu, liegt mit mehr als 10 Mio. Visits knapp hinter Spox.com auf Platz 57 des IVW-Rankings.

Verloren hat hingegen Transfermarkt.de, das bekanntermaßen in den Liga-Pausen besonders stark ist, während der Spieltage mangels Transfergerüchten eher nicht. Ob auch die Olympischen Spiele für ein Traffic-Wachstum gesorgt haben, könnten vor allem die Zahlen von ARD und ZDF verraten – die werden aber leider nicht veröffentlicht. Mit dem Plus von 2,57 Mio. Visits führt Bundesliga.de sogar das Gewinner-Ranking des Monats an, mit kicker online und Sportal.de finden sich zudem zwei weitere Sport-Sites in der Top 5:

Bei den Verlierern finden sich auf den ersten fünf Plätzen gleich drei soziale Netzwerke: StzudiVZ, SchülerVZ und wer-kennt-wen.de büßten jeweils 12 bis 20 Mio. ihrer Januar-Visits ein. Prozentual gesehen gab es allerdings noch deutlich größere Verlierer. So ging es für vier der IVW-Top-100-Angebote um mehr als 20% nach unten, eine davon verlor sogar mehr als 30%: Die Flop 4 besteht dabei aus TV Today (-20,1%), RealGames (-20,2%), TV Movie (-20,5%) und Transfermarkt.de (-30,5%). Nach absoluten Zahlen sieht das Absteiger-Ranking so aus:

Unter den Websites, die ihre Zahlen zum ersten Mal von der IVW messen ließen, finden sich diesmal immerhin fünf Angebote mit mehr als 1 Mio. Visits. Die beiden vertikalen Netzwerke Qwertz.net und Brash verbuchten im Februar jeweils mehr als 4 Mio. Visits, die Singlebörse Finya.de kam auf 3,66 Mio., das Mac-Blog Macnews.de auf 2,44 Mio. und das Content-Netzwerk Discover Outdoor auf 1,30 Mio. Visits:

Für einen Platz in der IVW-Top-50 reichte es den New Entries aber natürlich nicht, hierfür braucht man inzwischen mehr als 11 Mio. Visits. Angeführt wird die Liste weiterhin von den drei großen Portalen T-Online, MSN und Yahoo, dahinter folgen in unveränderter Reihenfolge die drei großen sozialen Netzwerke wer-kennt-wen.de, SchülerVZ und StudiVZ. Die beiden einzigen Gewinner in der Top 25 sind die erwähnten Kontrahenten kicker online und Sport1:

Auf den Rängen 26 bis 50 folgt nur ein weiterer Aufsteiger: Sat.1 online mit einem Plus von 6,3%. Alle anderen 24 Angebote verloren hingegen – wegen des im Vergleich zum Januar drei Tage kürzeren Februars ist ein Verlust von 5 bis 10% aber auch ein völlig normales Ereignis. Ein Minus von mehr als 10% kann allerdings nicht nur mit dem kurzen Monat erklärt werden.

Im Ranking der größten Vermarkter gab es einen Positionswechsel auf den Rängen 5 und 6: Axel Springer zog mit fast 185 Mio. Visits am AOL Media Netzwerk vorbei, das auf 176,6 Mio. Visits kam. AOL war mit einem Verlust von 10,3% auch der größte IVW-Absteiger innerhalb der Top Ten. Nur ein Vermarkter konnte seine Januar-Visits steigern: OMS auf Platz 10:

Hinweis: Eine detaillierte Analyse der IVW-Zahlen in der Nachrichtenbranche lesen Sie an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige