Anzeige

StudiVZ-Chef attackiert Facebook

Ein denkwürdiger Auftritt: Rund vier Wochen nachdem Clemens Riedl die Leitung der VZ-Gruppe übernahm, hatte der 39-Jährige auf der Cebit nun seine Podiums-Priemere. Der neue CEO nutzte den Auftritt, um gleich mal kräftig Richtung Facebook auszukeilen. Anstatt auf das eigene Network zu schauen, schimpfte Riedl vielmehr auf den US-Konkurrenten, dem er unterstellte ein "illegales Schattennetzwerk" aufzubauen. Zudem prangere er den Zynismus der deutschen Politik an.

Anzeige
Anzeige

Den VZ-Chef regt es auf, dass sich die einheimischen Netzwerke an die deutschen Regeln und Gesetze halten müssen, während Facebook sich angeblich nur an US-Vorschriften halten muss. "Politiker, die nach mehr Datenschutz rufen, aber selbst auf Facebook aktiv sind, sind zynisch", zitiert Horizont-Autor Olaf Kolbrück von der Veranstaltung.

André Vatter
von Basic Thinking beschreibt den Auftritt des 39-Jährigen als "selbstbewusst", beinahe "schon ultracool". Ein Eindruck, der "bis ins Unsympathische" hineinspielte. Anlass für den Auftritt des VZ-Chef war das Websciety-Panal "Die Zukunft der sozialen Netzwerke“. Neben Riedel bestand das Panal noch aus MySpace- Deutschland-Chef Joel Berger, Xing-Marketer Jackson Bond, und Claus Fesel, Leiter des Bitkom-Arbeitskreises Social Media.

Riedl sagte, dass Facebooks jüngster Wachstumsschub im Grunde auf Spam beruhe. Nichtmitglieder würden mit falschen Einladungen von Freunden und Bekannten auf Facebook gelockt: “Angeblich soll sogar meine Mutter dort sein! Doch sie ist nicht bei Facebook”, sagte Riedl laut Basic Thinking. Der neue VZ-Chef unterstellte der US-Plattform ein “illegales Schattennetzwerk” etablieren zu wollen. “Das hat nichts mit Privacy oder Vertrauen zu tun – unter deutschem Datenschutz ist so etwas undenkbar.”

Anzeige

Immerhin kündigte der ehemalige Sales-Chef auch noch ein paar Neuerungen an. So will er den "Buschfunk" in den kommenden Wochen erweitern. Daraus soll dann laut Mehrblog.net – "im laufe des Jahres die Funktion “Deutschland in Echtzeit” werden, die erstmals das soggenannte “Realtime Web” einer großen Zahl von Nutzern in Deutschland nahe bringen soll."

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*