Neues Sat.1-Programm ab April

German-Free-TV Vorstand Andreas Bartl hat bei der Vorstellung der Bilanzzahlen für 2009 einige Programmneuigkeiten für dieses Jahr angekündigt. So werde im April eine neues Programmoffensive für Sat.1 vorgestellt. Bestandteil sind u.a. neue Serien wie "Perfect Ten" und "Der letzte Bulle". Bartl will zudem mit dem neuen digitalen Frauensender Sixx, der im Mai startet, Frauenzeitschriften Anzeigenkunden abjagen. Hierfür sind neue Verkaufsmodelle jenseits klassischer TV-Spots geplant.

Anzeige

Er habe durch die die zahlreichen Special-Interest-Zeitschriften für Frauen geblättert, sagte Bartl bei seiner Präsentation während der ProSiebenSat.1-Pressekonferenz. Dabei sei der Gedanke entstanden, Anzeigenkunden mit der Zielgruppe Frauen ein spezielles Sales-Model anzubieten. Der neue Frauenkanal Sixx wird als reiner Digitalkanal mit einer technischen Reichweite von 14 Mio. Haushalten im Mai starten.

Geplant sind u.a. US-Serien, teilweise sogar in Erstausstrahlung, US-Formate wie die Oprah Winfrey Show, Filme und so genanntes Servicetainment. Geleitet wird Sixx von Katja Hofem-Best, die bereits den Männerkanal DMAX aus der Taufe gehoben hat.

Für das Konzernsorgenkind Sat.1 hat Bartl neues Programmschema in petto. Er will den Sender als die Hauptmarke für Familienfernsehen etablieren. „Ich denke dass in Deutschland ein dritter Weg möglich ist, neben RTL und ProSieben“, so Bartl. Helfen sollen neue Shows wie das internationale Show-Format „Perfect Ten“, das bereits Ende April starten soll. Bei „Perfect Ten“ treten Kandidaten in diversen Geschicklichkeitsspielen gegeneinander an, die zuvor zuhause geübt werden konnten. "Perfect Ten" wird ab Ende April freitags vor der "Oliver Pocher Show" laufen und soll so dem bisher quotenschwachen Sat.1-Hoffnungsträger unter die Arme greifen. Auch neue deutsche Serien sind geplant, darunter „Der letzte Bulle“ und eine neue Comedy-Serie der „Edel & Stark“-Macher mit Annette Frier.
Nachrichten und Informationen seien ein unverzichtbarer Bestandteil des Programms, sagte Bartl. Info-Inhalte würden 25 bis 36 Prozent des Gesamtprogramms bei ProSiebenSat.1 ausmachen, sagte er, wobei dabei auch Sendungen wie „Kerner“ oder „Galileo“ einbezogen sind. „Nachrichten und Information stehen bei uns nicht zur Diskussion“, sagte Bartl. In der Diskussion stehe aber der Kanal N24. Im Laufe des ersten Halbjahres soll über die Zukunft des Nachrichtenkanals eine Entscheidung fallen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige