Hombach sucht Partner für Aust-Projekt

WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach spricht in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau über das von Stefan Aust entwickelte Wochenmagazin. Er fühle sich von vier komplett produzierten Nullnummern "ungewöhnlich gut informiert". Man brauche dafür allerdings einen "stabilen Partner" und sei im Gespräch mit "strategischen und Finanzpartnern". Hombach fordert außerdem einen weiter reduzierten Mehrwertsteuersatz für Presseerzeugnisse. Das sei "mindestens so sinnvoll wie für Hotelübernachtungen."

Anzeige

Die Frage, ob der Schweizer Verlag Ringier als Partner für das neue Magazin mit dem Arbeitstitel Die Woche zur Verfügung stehe, wollte Hombach nicht kommentieren. Dafür stellte er klar, dass zu dem Projekt eine Online-Plattform – Aust präsentiere da gerade etwas "mit Pfiff" – und ein Konzept für Reader wie den iPad gehören müssten. Insofern habe die Zusammenarbeit mit dem früheren "Spiegel"-Chef eine "strategische Komponente" für den Verlag.
Daneben verteidigt Hombach den massiven Sparkurs seines Hauses: "Für Gratis-Medien wird mittelmäßiger Journalismus zu teuer und für Medien, die auch in Zukunft noch Geld verdienen wollen, ist mittelmäßig nicht gut genug." Die Nachfrage, er wolle folglich weniger, dafür bessere Journalisten, beantwortet der ehemalige SPD-Politiker so: "Ein gewerkschaftliches Tabu, ich weiß. Aber hier stehe ich, ich kann nicht anders." Der WAZ-Konzern hat 2009 bei seinen vier Kern-Titeln in Nordrhein-Westfalen 300 von 900 Redakteurstellen gestrichen.
Eindringlich warnt Hombach vor staatlichen Hilfsaktionen zur Unterstützung der Medien: Dies führe unweigerlich zu "Parteienproporz und Parteiendurchgriff". Ein Politiker, der "investigative Medien schätzt und ihnen ernsthaft helfen will, ist noch nicht geboren". Dies hindert in freilich nicht daran, eine Frage später einen weiter reduzierten Mehrwertsteuersatz für Presseerzeugnissse zu fordern: "Wenn Sie mich schon fragen, wäre die Senkung der Mehrwertsteuer für Presseprodukte sicherlich mindestens so sinnvoll wie für Hotelübernachtungen." 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige