Anzeige

Schmiese moderiert künftig beim ZDF

Wulf Schmiese wird neuer Hauptmoderator des ZDF-Morgenmagazins. Der 42 Jahre alte Journalist arbeitet derzeit als politischer Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung in Berlin. Damit kauft das ZDF einen echten Kenner der politischen Szene für das Morgenmagazin ein.

Anzeige
Wulf Schmiese soll die journalistische Kompetenz des ZDF-Morgenmagazins stärken. Ziel sei es, vermehrt eigene Themen zu setzen und dadurch die Nachrichten des Tages und somit die der Woche mitzuprägen, heißt es in der Mitteilung des Senders.
"Mit seiner unverwechselbaren Persönlichkeit und seiner Fähigkeit, präzise Interviews zu führen, ist Wulf Schmiese ein Garant für die richtige Auswahl der wichtigsten Themen am Morgen. Er wird den Zuschauern einen besonderen Zugang zur gesamten Themenpalette des ZDF-Morgenmagazins eröffnen", sagte ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender.
Schmiese beschreibt und analysiert innenpolitische Themen, seine Schwerpunkte sind darüber hinaus das Kanzleramt und das Außenministerium. Er hat über Jahre hinweg den Bundespräsidenten, die Bundeskanzlerin und mehrere Außenminister journalistisch begleitet. Zudem wurde er selbst im Ausland als Reporter eingesetzt und war 2002 einer der ersten deutschen Journalisten in Afghanistan. 
Schmiese wurde 1967 in Münster geboren. Er studierte Geschichte, Politik und Nordamerikanistik an der Freien Universität Berlin, wo er drei Jahre am Lehrstuhl für Zeitgeschichte arbeitete. Er promovierte im Fach Geschichte über deutsch-amerikanische Beziehungen. Nach Arbeitsstipendien bei amerikanischen Tageszeitungen sowie einem Forschungsaufenthalt an der Columbia Universitiy New York, absolvierte Wulf Schmiese die Ausbildung zum Redakteur an der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Seine Ausbildungsstationen waren Zeit und Spiegel, Der Standard in Wien und das ZDF-Studio Washington. Von 1998 bis 2001 war Schmiese politischer Korrespondent der Welt – zunächst in Bonn, dann in Berlin. 2001 gehörte er zu den Gründungsredakteuren der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige