Online-Allianz soll Verlage retten

In offensichtlich abgestimmten Aktionen haben Bertelsmann einerseits und Gruner + Jahr mit der WAZ andererseits Vorstöße gegen die Ausbeutung von Presse-Content im Internet unternommen: Während der Medienkonzern aus Gütersloh für seinen elektronischen Kiosk bei den Verlagen um Unterstützung wirbt, fordern WAZ und G+J in einer gemeinsamen Erklärung, dass die Pressehäuser ihren digitalen Content in Form einer Allianz vertreiben. Die Initiative richtet sich vor allem gegen die Online-Konkurrenz durch ARD und Apple.

Anzeige

Bertelsmann hat ein Vertriebskonzept für seinen länger geplanten Online-Shop für digitale Presseprodukte vorgestellt. Laut Horizont.net soll eine Servicefirma den elektronischen Kiosk betreiben, an der außer dem Bertelsmann-Tochterunternehmen Deutscher Pressevertrieb (DPV) die Verlage beteiligt sind. Damit möglichst viele Pressehäuser ihre Produkte über den neuen E-Kiosk verkaufen, sollen sie als Vertriebspartner keine Exklusivverträge unterschreiben müssen.

Ziel sei laut Horizont eine starke "Verhandlungsposition gegenüber Geräteherstellern und Telkos" und damit "die Hoheit" über Preisgestaltung und das Werbegeschäft. Die Pressehäuser scheinen interessiert zu sein. DPV-Geschäftsführer Olaf Conrad habe bereits mit mehr als 20 Verlagen gesprochen und zumindest keine Absage erhalten.

Auf der E-Kiosk-Plattform sollen sämtliche digitale Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchinhalte vertrieben werden, der Start ist für die zweite Jahreshälfte geplant. Vorher wird der E-Kiosk mit einer großen Werbekampagne dem Publikum vorgestellt, der DPV führt deshalb zur Zeit mit vier großen Werbeagenturen Gespräche.

Zeitgleich mit der Bertelsmanns Ankündigung haben die Chefs von Gruner + Jahr und der WAZ-Gruppe, Bernd Buchholz und Bodo Hombach, in gleicher Sache eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Die Verlage müssten dem "zunehmenden Verlust der Herrschaft über die Wertschöpfung eigener Inhalte" entschiedener entgegen treten, zitiert W&V aus dem Papier. Buchholz und Hombach fordern darin einen "gemeinsamen Vertriebskanal einer breiten Verlagsallianz für den Vertrieb digitalen Contents über alle mobilen und stationären Endgeräte".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige