Bertelsmanns E-Kiosk setzt auf Verlagsallianz

Bertelsmann hat für seinen geplanten Online-Shop für digitale Presseprodukte ein Vertriebskonzept vorgestellt. Laut Horizont.net soll eine Servicefirma den elektronischen Kiosk betreiben, an der außer dem Bertelsmann-Tochterunternehmen Deutscher Pressevertrieb (DPV) die Verlage beteiligt sind. Damit möglichst viele Pressehäuser ihre Produkte über den neuen E-Kiosk vertreiben, sollen sie keine Exklusivverträge unterschreiben müssen.

Anzeige

Ziel sei eine starke "Verhandlungsposition gegenüber Geräteherstellern und Telkos" und damit "die Hoheit" über Preisgestaltung und das Werbegeschäft. Die Pressehäuser scheinen interessiert zu sein. DPV-Geschäftsführer Olaf Conrad habe bereits mit mehr als 20 Verlagen gesprochen und zumindest keine Absage erhalten.

Auf der E-Kiosk-Plattform sollen sämtliche digitalen Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchinhalte vertrieben werden, der Start ist für die zweite Jahreshälfte 2010 geplant.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige