Sympathien begleiten Grazia-Start

Leise Skepsis und sympathisierende Anteilnahme begleiten den Verkaufsstart von Klambts wöchentlichem Frauenmagazin Grazia: Ulrike Simon (FR) sieht "nicht wirklich Neues, das aber neu gemischt und in Hochglanz verpackt", der Tagesspiegel wagt angesichts der "ungewöhnlichen Heftmischung" keine Prognose, aber auch keinen Verriss.

Anzeige

Die FR schwärmt sogar ein wenig über mutige Investitionen in einem "Printhaus, in dem es um echtes Wachstum geht anstatt darum, die Kosten den gesunkenen Umsätzen anzupassen." Schließlich wartet Ulrike Simon mit einem hübschen Zitat von Verleger Lars Rose auf, der mit Blick auf seine tägliche Lektüre verlagseigener Titel gesagt habe: "Ich bin wahrscheinlich doch eine Frau".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige