Anzeige

Trip: das Männermagazin ohne Mainstream

Ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden bei Axel Springer meldet sich Thomas Garms mit einem ambitionierten Printprojekt zurück. Der 52-jährige Blattmacher (ehemals Fit for Fun, Men's Health, Hörzu) will ein "ganz und gar anderes Lifestyle-Magazin" auf dem deutschen Markt etablieren und hat sich dazu die Lizenz des brasilianischen Erfolgstitels Trip gesichert. Mitte April soll die erste Ausgabe erscheinen, ab September soll die "nachhaltige" Männer-Zeitschrift monatlich von einer Vollredaktion produziert weren.

Anzeige

Allerorten, so scheint es, wird derzeit über Blattkonzepten gebrütet, die dem verbreiteten Wunsch nach einer Bewusstseinsveränderung Rechnung tragen und deren Markenkennzeichen die Authentizität sein soll. Trip wurde in Brasilien 1986 gelauncht und entwickelte sich zum führenden meinungsbildenden Magazin für die junge Generation. Weitere internationale Lizenzen gibt es noch nicht.
Die Zeitschrift, die Garms vorschwebt, richtet sich an eine überwiegend männliche Zielgruppe, soll sich aber in Abgrenzung von der Massenware der Männermagazine konsequent dem Mainstream verweigern. In der Beschreibung des künftigen Verlegers klingt das so: "Es ist die Zeit für non-lineares Denken, Individualisierung, Nachhaltigkeit, Zukunftswerkstatt. Trip denkt global. Trip will Menschen erreichen, die sich Andersartigkeit etwas kosten lassen. Trip steht für Qualität und Nachhaltigkeit im Journalismus." Seinen neuen Titel sieht der Hamburger in der Tradition von Neon, Max, Wiener, Tempo und Twen.
Garms ist klar, dass Männerzeitschriften ein schwieriges Marktsegment sind und dass er ohne einen Großverlag im Rücken ein hohes Risiko eingeht. Aber er glaubt, den Schlüssel für den Erfolg zu kennen. Ihn bewegt die Frage, "wie sich Männer verändert haben, welche Werte und Ziele sie haben." Er ist überzeugt: "Zeitschriften müssen für die Zukunft mehr denn je in sich glaubhaft Lebenswelten und Stimmungen transportieren, um erfolgreich zu sein." Deshalb soll Trip anstelle der "perfekt inszenierten Parallelwelt" der klassischen Männer-Mags einen "Real Life"-Journalismus entgegen setzen. Getreu des Titels soll das Magazin "für jede Fom von Reise" und Selbsterfahrung stehen. Neben Reportagen und Fotostrecken wird es in jeder Ausgabe auch eine Erotik-Geschichte geben. Und auch auf gesellschaftlichen Tiefgang legt Garms Wert: "Das Blatt bezieht Stellung, ist meinungsstark und ein Resonanzboden politischer, sozialer und kultureller Strömungen."
Das 15-seitige Media Kit ist ansprechend, und auch bei der Anzeigenpreisliste ist die Latte hochgehängt: 26.400 Euro soll die Doppelseite kosten. Das deutsche Trip erscheint erstmals am 15. April 2010 mit 100.000 ausgelieferten Exemplaren erscheinen. Der Copypreis beträgt 4,80 Euro. Die Einführung wird laut Verlagsangaben durch Kommunikations- und Marketingmaßnahmen am PoS gestützt. Ab Mitte September 2010 soll die Zeitschrift monatlich erscheinen.
Die Trip-Präsentation als Pdf-Datei finden Sie hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige