RZ-Chef: „Wir drucken den Film“

Als erster Print-Titel in Deutschland zeigt die Rhein-Zeitung (RZ), wie Augmented-Reality eine Zeitung bereichern kann. Auf der Sonderseite "Tagesthema" berichtet die RZ nicht nur über den Stand und die Möglichkeiten der Erweiterten Wirklichkeit, sondern demonstriert die Technik direkt im Blatt. Betrachtet der Leser die Seite durch sein Laptop - und künftig einmal das Smartphone -, läuft an der Stelle des Fotos ein Video ab. Chefredakteur Joachim Türk spricht gegenüber MEEDIA von einer "echten Cross Media-Anwendung".

Anzeige

Es ist ein Trend, der zunehmend für das mobile Internet an Bedeutung gewinnt: Augmented Reality blendet in ein Webcam-Bild zusätzliche Informationen in Echtzeit ein. So können Touristen ihre Smartphones etwa auf den Berliner Fernsehturm richten und dessen Höhe und Baujahr erscheinen im Display. Chirurgen könnten mit dieser Technik einmal komplizierte Hirnoperationen durchführen.

Die RZ berichtet über den Trend und zeigt gleichzeitig, wie Augmented Reality auch eine Zeitung ergänzen könnte. "Wir waren der Ansicht, dass man bei so einem Thema etwas Konkretes zeigen muss", sagt RZ-Chefredakteur Türk. "Interessierte sollten direkt sehen können, wie das ganze funktioniert, und nicht irgendwohin surfen, um sich ein Youtube-Video darüber anzusehen."

Die "Tagesthema"-Seite der RZ demonstiert deshalb zwei virtuelle Inhalte: das Video im Abbild der Zeitungsseite und – nicht nur für Kinder – das Hausmaskottchen, die Biene Summi, das sich dreidimensional über das Papier bewegt. Chefredakteur Türk ist überzeugt: "Das ist eine Anwendung, von der wir denken, dass der Werbemarkt interessiert sein könnte."

Vom ersten Eindruck war Türk nach eigener Aussage "völlig verblüfft". Er glaubt, dass die Verbindung von gedruckten Inhalten – Redaktionellem oder Anzeigen – mit dem zusätzlichen virtuellen Erlebnis Potential für Zeitungen birgt.

Mit einer solchen Integration von Augmented Reality in die gedruckte Zeitung sei zum ersten Mal Cross Media verwirklicht. "Wir wollten das mit unserer Zeitung verbinden: Wir drucken den Film."

Das Thema ist kein einmaliges Experiment. Zunächst will die RZ mit der Demonstration auf dem Lesermarkt und bei den Anzeigenkunden Aufmerksamkeit erregen und dann die Zugriffe messen. Im März soll eine weitere Ausgabe mit Augmented-Reality-Elementen folgen. Einen Erfolg hat Türk mit der aktuellen Themenseite bereits verzeichnet: "Bei meinen Töchtern habe ich damit heute Morgen schon gepunktet."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige