Anzeige

Deutliche Verluste bei den Frauen-Weeklies

Das Segment der wöchentlichen Frauenzeitschriften gehörte 2009 zu den Verlierern. Wie der dritte Teil unserer IVW-Jahresbilanz zeigt, gewannen nur neun der 34 von der IVW geprüften Wettbewerber Käuferinnen hinzu, der Rest verlor zum Teil erheblich. So büßten Frau im Trend, Frau von heute, Frau mit Herz und Heim und Welt mehr als 10% ihrer Verkäufe ein. Nur leicht verloren haben die beiden Auflagen-Giganten Bild der Frau und Freizeit Revue, deutlich zulegen konnten die Neue Woche, Lea und Woche der Frau.

Anzeige

Nach absoluten Zahlen war Frau im Trend der IVW-Verlierer 2009 unter den wöchentlichen Frauenzeitschriften. Fast 50.000 Exemplare weniger verkaufte der Titel gegenüber dem Vorjahr – ein Minus von 10,9%. In der ersten Hälfte des Segment-Rankings gehören zudem das Echo der Frau und Frau aktuell zu den großen Verlierern – mit Einbußen von 7,9% bzw. 8,8% der Verkäufe. An der Spitze des Tabelle sieht es hingegen vergleichsweise besser aus: Sowohl Bild der Frau als auch die Freizeit Revue verloren nur minimal und bleiben damit über der zumindest psychologisch wichtigen Mio.-Marke.

Gewinner gibt es auf den Rängen 1 bis 17 immerhin fünf: Die Neue Woche gewann 6,2% hinzu, Freizeit Spass 1,9%, Lisa 0,9%, Die Aktuelle 0,6% und Tina 0,2%. Zur Erinnerung nochmal kurz die Methodik unserer IVW-Jahresanalysen. Um unabhängig von Schwankungen in den einzelnen Quartalen zu sehen, für wen das Jahr 2009 gut lief – und für wen schlecht – haben wir den Durchschnitt aller vier IVW-Quartale errechnet und vergleichen diesen Wert mit dem Durchschnitt des Jahres 2008.

In der zweiten Hälfte des 2009er-Rankings finden sich noch größere Verlierer. Drei der Titel büßten mehr als 10% ihrer verkauften Auflage aus dem Vorjahr ein. Frau mit Herz verlor 12,0%, Heim und Welt 17,4% und Frau von heute 19,4%. Vor allem für Frau mit Herz und Heim und Welt wird es dadurch immer schwieriger, finden sie sich doch mit ihren schrumpfenden Verkaufszahlen am Ende des Segments wieder. Heim und Welt verkaufte 2009 nur noch 57.428 Exemplare pro Woche, vor 30 Jahren waren es noch fast zehnmal so viele Hefte. Auch die Glücks Revue (-7,0%), Bella (-8,0%), Avanti (-9,8%) und Mach mal Pause (-8,5%) gehören zu den größeren Verlierern des Jahres. Zulegen konnten Lea (+4,2%), Woche der Frau (+4,1%), Viel Spaß (+3,9%) und Schöne Woche (+1,7%).

Betrachten wir nur den härteren Teil der IVW-Auflage, also die per Abo und Einzelverkauf abgesetzten Exemplare, so zeigen sich einige interessante Verschiebungen. Das betrifft vor allem die Frau im Spiegel, die sich statt auf Platz 12 nun nur noch auf Rang 20 wiederfindet. Grund: Mehr als 30% der verkauften Auflage stammt dort nicht aus den beiden Königsdisziplinen Abo und Einzelverkauf. An der Spitze des Rankings liegt die Bild der Frau hier noch deutlicher vor der Freizeit Revue, dafür gehört die Freizeit Revue bei diesen Auflagenteilen aber sogar zu den Gewinnern:

Größere Unterschiede bei den Jahresvergleichen gibt es zwischen den Rankings ansonsten nur wenige. So verlor Frau im Trend bei der harten Auflage nur 8,1% statt 10,9%, Lisa gewann 2,5% statt 0,9%. Der Grund für die positiveren Entwicklungen: Burda baute bei den beiden Titeln 2009 sonstige Verkäufe ab.

Am Mittwoch kümmern wir uns in Teil 4 der IVW-Jahresbilanz um die 14-täglichen und die monatlichen Frauenzeitschriften.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige