„Betriebsratsverseucht“ ist Unwort des Jahres

Eine unabhängige Jury aus Sprachwissenschaftlern hat zum 19. Mal das Unwort des Jahres gewählt. Ihre Wahl für 2009 fiel auf das Wort "betriebsratsverseucht". Begründung: "Die Wahrnehmung von Arbeitnehmerinteressen 'stört' zwar viele Unternehmen, sie als 'Seuche' zu bezeichnen, ist indes ein zumindest sprachlicher Tiefpunkt im Umgang mit Lohnabhängigen.

Anzeige

Zudem kritisierte die Jury die Wörter "Flüchtlingsbekämpfung" und "intelligente Wirksysteme". Das Börsen-Unwort 2009 lautet "Bad Bank".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige