IVW: Tolle Zahlen für Zeit & Sonntagszeitung

Zweigeteiltes Bild bei den neuesten Quartalsauflagen der Zeitungen. Während die überregionalen Tageszeitungen fast alle verlieren, gibt es bei den Wochen- und Sonntagszeitungen einige sehr positive Entwicklungen. So freut sich Die Zeit über die höchste jemals in einem vierten Quartal erreichte verkaufte Auflage, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung stellte mit 351.873 verkauften Exemplaren sogar einen neuen Alltime-Rekord auf. Zu den Verlierern gehören hingegen Bild und Handelsblatt.

Anzeige

Beginnen wir bei unserem Blick auf die Zeitungs-Auflagen des vierten Quartals aber bei den positiven Zahlen – denen der Wochen- und Sonntagszeitungen. Die Zeit verbesserte sich dabei leicht um 0,2% und bleibt mit 502.246 verkauften Exemplaren pro Ausgabe wieder über der 500.000er-Marke. Ähnlich verbessern konnte sich die Welt am Sonntag mit einem Plus von 0,4%. Sogar 3,0% gewonnen hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, die damit immer näher an die Welt am Sonntag heranwächst und erstmals überhaupt die 350.000er-Hürde übersprungen hat. 2,7% verloren hat hingegen die Bild am Sonntag:

Bei den überregionalen Tageszeitungen sieht die Situation anders aus: Hier gibt es nicht nur einen Verlierer, sondern nur einen Gewinner. Lediglich die tageszeitung konnte im vierten Quartal 2009 ihre verkaufte Auflage steigern – um immerhin 131 Exemplare oder 0,2%. Mitgesellschafter Kai Diekmann dürfte diese Entwicklung freuen, sieht es doch bei seiner Bild nicht so gut aus: Mit einem Rückgang von 3,5% überspringt das Blatt nur noch knapp die 3-Mio.-Marke. 3,03 Mio. Bild-Exemplare wurden im vierten Quartal verkauft. Einen noch höheren Verlust gab es beim Handelsblatt, das trotz Relaunch 4,6% verlor. Die Welt und Welt kompakt büßten 3,7% ihrer Auflage ein, Süddeutsche Zeitung und FTD 2,2%, die F.A.Z. 0,8%.

Wie bei den Publikumszeitschriften (Auflagen-Analyse siehe hier) gilt auch bei den Zeitungen: Die hier genannten Auflagen sind die vorab veröffentlichten Gesamtverkaufszahlen. Erst in der kommenden Woche, wenn die deatillierten IVW-Zahlen aus den Rubriken Abo, Einzelverkauf, Sonstiger Verkauf und Bordexemplare vorliegen, lässt sich abschließend beurteilen, ob die harte Auflagen-Entwicklung (Abo+Einzelverkauf) bei einzelnen Blättern noch dramatischer oder sogar positiver aussieht als die im Gesamtverkauf.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige